Der renommierte Burgenforscher Joachim Zeune hält am Mittwoch, 16. November, um 19.30 Uhr einen reich bebilderten Vortrag über die Baugeschichte der Zeiler Stadtmauer und der Burg Schmachtenberg, die in den Jahren 1995 bis 2007 und 2016 umfassend erforscht und saniert worden sind. Der etwa 90-minütige Vortrag findet im Rudolf-Winkler-Haus, Schulring 3, in Zeil am Main statt.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung über die Kulturstelle des Landratsamtes (Telefon 09521/27694 oder E-Mail an kulturraum@hassberge.de) wird gebeten.

Die Stadtmauer von Zeil am Main wurde zeitgleich mit der Burg Schmachtenberg 1995 bis 2006/07 erforscht und saniert, wobei die Fronveste 2016 nachfolgte. Sowohl die Schmachtenburg als auch die Stadtmauer warteten dabei mit zahlreichenneuen Befunden auf, die zu überraschenden Neuerkenntnissen führten und für die Bewertung der hussitenzeitlichen Wehrarchitektur Nordbayerns von großer Bedeutung sind. Während die Stadtmauer in den 1420er/1430er Jahren zügig fertiggestellt wurde, entstand zur gleichen Zeit oberhalb der Stadt eine neue Burg: Schmachtenberg. Sie folgte dem strengen Konstruktionsprinzip einer Kastellburg und teilte mit der Stadtmauer mehr als nur die gemeinsame, wechselhafte (Bau-)Geschichte. Dies wird in dem Vortrag eingehend erläutert. Die burgenkundlichen Forschungen an der Burg Schmachtenberg und an der Stadtmauer von Zeil am Main erbrachten zudem wichtige Rückschlüsse auf die alte Burg von Zeil am Main – das „castrum zilanum“. red