In der Nacht vom 24. auf den 25. November wurde ein Reh von einem freilaufenden Hund gerissen, berichtet die Polizeiinspektion Ebern . Das Reh verendete. Die Polizei appelliert an alle Hundebesitzer, Hunde anzuleinen oder immer im Einwirkungsbereich zu halten. Anderenfalls könnten Hunde beim Durchschreiten von Jagdgebieten im Extremfall vom zuständigen Jagdpächter erschossen werden. Strafen nach dem Jagdgesetz drohen Hundehaltern ebenfalls.