Den Menschen auf dem Land soll es gut gehen. Zu diesem Zweck gibt es etliche Bündnisse, Organisationen, Initiativen und Förderprogramme. „Engagiertes Land“ der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) ist ein solches Förderprogramm. Die Siedlervereinigung Knetzgau e. V., der Bürgerverein Knetzgau und das Bündnis für Familien und Senioren haben sich gemeinsam darum beworben und wurden als eines von nur 20 Netzwerken aus ganz Deutschland für die Pilotphase bis Ende 2022 ausgewählt. Das Förderprogramm „Engagiertes Land“ unterstützt Netzwerke im ländlichen Raum durch Prozessbegleitung, Dorf-Werkstätten, Netzwerk-Treffen, Qualifizierung und finanzielle Förderung, um ihre Ideen und Ziele bestmöglich umsetzen zu können.

Das Netzwerk aus der Gemeinde Knetzgau möchte weitere Netzwerkpartner gewinnen, für alle Ortsteile etwas bewirken, eine gemeindeübergreifende Nachbarschaftshilfe aufbauen, eine Anerkennungskultur für Ehrenamtliche einführen und Vereinsmitglieder gewinnen.

Ende Oktober fand, wie die Gemeinde Knetzgau mitteilt, ein erstes Netzwerktreffen in Berlin statt. Der interne Austausch wurde bei einem Vor-Ort-Besuch Anfang dieser Woche in Knetzgau durchgeführt, bei dem die erforderliche Unterstützung durch die DSEE zum Erreichen der Ziele definiert wurde.

Wie geht es jetzt weiter? Alle Bürgerinnen und Bürger sind zu Ortsteil-Versammlungen eingeladen, um ihre Ideen und Wünsche zu nennen, um gemeinsam Projekte anzustoßen und Lösungsstrategien zu entwickeln. Besonderheit ist, dass ein Großteil der Förderung für das Jahr 2022, die immerhin 20 000 Euro beträgt, für die Umsetzung der Projekte aus den Ortsteil-Versammlungen zur Verfügung steht. Voraussetzung für eine Umsetzung ist, dass die Menschen sich aktiv einbringen.

Insgesamt 38 000 Euro Förderung erhält das Netzwerk aus Knetzgau in der Pilotphase. Es sei, so die Aussage der DSEE, vor allem wegen der Mitwirkungsmöglichkeit aller Bürgerinnen und Bürger ausgewählt worden. Nun liegt es an den Bürgerinnen und Bürgern , gemeinsam mit den „Piloten“ von Siedlervereinigung, Bürgerverein und Bündnis für Familien und Senioren die Gemeinde und die Ortsteile auf Kurs zu bringen. red