Die Gemeinde Sand am Main gibt bekannt: Gut ein Jahr Planung war notwendig, um den Bebauungsplan „Solarpark Schobersholz“ mit rund zehn Hektar Fläche auf den Weg zu bringen. Der Satzungsbeschluss soll in der Gemeinderatssitzung am 7. Dezember 2021 gefasst werden. In einer Online-Konferenz wollen am Sonntag, 16. Dezember, um 19 Uhr Bürgermeister Bernhard Ruß und Gunter Häckner von der Bürgerenergie-Genossenschaft Haßberge die Bürgerinnen und Bürger von Sand darüber informieren, in welcher Form sie sich finanziell an dem Projekt beteiligen können.

Mit dem Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie und dem angekündigten Ende der Kohleförderung kommt der Energieerzeugung aus regenerativen Quellen eine besondere Bedeutung zu, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Sand am Main . Die Energiewende ist eine große Herausforderung. Sie kann nur gelingen, wenn neben der Einsparung von Energie die Gewinnung aus regenerativen Quellen vorangetrieben wird. Neben dem Energiemix ist dabei eine dezentrale Erzeugung und Versorgung anzustreben.

GUT machte die Vorarbeit

Ein Standbein der Energiewende ist die Erzeugung von Strom aus Sonnenergie. In diesem Jahr hat der Gemeinderat in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Umsetzung erneuerbarer Technologieprojekte im Landkreis Haßberge (GUT) einen Bebauungsplan aufgestellt. Der Satzungsbeschluss soll in der nächsten Gemeinderatssitzung gefasst werden. Damit wären dann die planerischen Voraussetzungen zum Bau eines Solarparks geschaffen. Die Arbeit der GUT wäre damit beendet.

Wie es weitergeht

Die Umsetzung und der Wirtschaftsbetrieb der Solaranlage erfolgen durch die Bürgerenergiegenossenschaft Haßberge, in die sich die Kommunen und Bürgerinnen und Bürger einbringen könnten. Diese Genossenschaft bestimmt dann auch die Geschäftspolitik. Wie dieses Konzept aussieht und in welcher Form sich zunächst die Bürgerinnen und Bürger von Sand und anschließend aus dem ganzen Landkreis Haßberge einbringen können, erläutert Gunter Häckner in der Online-Konferenz am 16. Dezember um 19 Uhr. Eine Einwahl ist ab 18.30 Uhr möglich. Die Zugangsdaten werden zeitnah auf der Homepage der Gemeinde Sand veröffentlicht.

Die Bürgerenergie-Genossenschaft Haßberge wurde 2012 gegründet, um zu einer zukünftig kompletten Energieversorgung des Landkreises aus heimischen erneuerbaren Energiequellen beizutragen. Dabei soll eine möglichst hohe regionale Wertschöpfung erreicht werden, die allen Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Kommunen des Landkreises zugutekommt. red