Seine Hauptversammlung mit Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Landtags- und Bezirkstagswahl führte der CSU-Ortsverband Kirchlauter-Neubrunn durch. Dabei wurden Eva Maria Schmitt, Peter Stretz und Lilo Stubenrauch als Delegierte gewählt und Horst Gehring, Gert Koch und Bernhard Hümmer zu ihren Stellvertretern. CSU-Vorsitzende Lilo Stubenrauch gab ihrer Freude Ausdruck, dass man sich nun wieder zu Veranstaltungen treffen könne und nicht wie bei der Neuwahl mit viel Abstand und zahlreichen Hygienebestimmungen. „Wichtig ist, dass wir die Gemeinschaft pflegen, denn nur gemeinsam sind wir stark und eine Präsenzveranstaltung ist immer wertvoller als eine Online-Konferenz.“ In ihrem Bericht stellte Stubenrauch auch den Zusammenhalt und die soziale Gerechtigkeit heraus. Zum Glück würden in Bayern das Ehrenamt und die Gemeinschaft hochgehalten. So gebe es nur in Bayern 1000 Euro pro Jahr für die zu Hause gepflegten Familienangehörigen. Aber auch das Familiengeld von 250 Euro für Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr stellte Stubenrauch heraus. Für Krippen und Kindergartenkinder zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr gebe es 100 Euro Zuschuss auf die Elternbeiträge. Stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender Alexander Bergmann aus Hofheim nahm zu aktuellen Themen im Landkreis wie der Energieversorgung und Situation der Haßberg-Kliniken Stellung. Schließlich ergab sich eine interessante Diskussion über die Themen wie Straßenausbau und Radwegenetz in der Gemeinde. gg