" Literatur ist das Medium, das uns erlaubt, buchstäblich aus der Haut zu fahren und in die Haut anderer zu schlüpfen. Literatur befähigt uns, unsere eigenen Erfahrungswelten zu transzendieren und mehr als tausend Leben zu dürfen, ohne mehr als einen Tod sterben zu müssen." Dieses Zitat des Buchlesemeisters Denis Scheck steht als Motto über dem "Literatursalon" der "Sinnschule Monika Schraut". Am Mittwoch, 28. April, öffnet er ab 19 Uhr zum zweiten Mal seine Türen. Diesmal wird das Werk "Kaffee und Zigaretten" von Ferdinand von Schirach gelesen, wie Monika Schraut weiter mitteilt. Nach einer Werkseinführung philosophieren die Teilnehmer die Textimpulse in ihre eigene Erfahrungswelt hinein. Der Salon findet wieder digital statt. Genauere Informationen gibt es im Internet unter www.sinnschule.de. red