Wenn Menschen in ihrem Leben schwere Belastungen tragen müssen, redet man davon, dass sie ein Kreuz zu tragen haben. Derzeit haben viele Menschen wegen Corona ein Kreuz mit ihrer Arbeit.

Die katholische Betriebsseelsorge lädt Arbeitnehmer und deren Familien sowie Interessierte unter dem Motto "Unser Kreuz mit der Arbeit in Zeiten von Corona" zu einem Kreuzweg ein. In der Zeit von Palmsonntag bis Karsamstag stehen laut Betriebsseelsorge im Umfeld des Zeiler Käppele Tafeln mit Stationen des Kreuzwegs. Jeder kann unter Beachtung der Corona-Regeln den Kreuzweg gehen.

An den Stationen werden niederdrückende und belastende Erfahrungen aus der heutigen Arbeitswelt vor Gott getragen. Der Beginn ist am Käppele, und der Abschluss ist im Käppele. Dort können die Menschen ihre Sorgen und Nöte auf einen Zettel schreiben und in die Klagemauer stecken. Später werden diese Zettel bei einem Gottesdienst mit eingebracht. red