Der Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am Dienstag den Haushalt für das laufende Jahr vorberaten. Bürgermeister Holger Baunacher und Kämmerer Marco Weber erläuterten, dass der Haushalt 2021 ohne neuen Kreditbedarf auskomme. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt in den Vermögenshaushalt übersteige die Höhe der Tilgungsleistungen im Jahr 2021, so dass der Haushalt in diesem Jahr keine genehmigungspflichtigen Bestandteile enthalte.

In der ausgewiesenen Rücklagenentnahme in Höhe von 1 514 000 Euro ist jedoch noch eine Kreditermächtigung aus dem Jahr 2020 in Höhe von 1 100 000 Euro enthalten.

Nicht in Anspruch genommen

Über diese 2020 nicht in Anspruch genommene Kreditermächtigung wurde ein Haushaltseinnahmerest gebildet und somit ins nächste Haushaltsjahr 2021 übertragen. Der Haushalt 2021 wird somit mit einer Kreditaufnahme in Höhe von 1 100 000 Euro finanziert und ausgeglichen. Über die entsprechende Darlehensaufnahme wird der Gemeinderat im Haushaltsjahr noch zu entscheiden haben.

Im laufenden Haushalt, der in der nächsten Gemeinderatssitzung verabschiedet werden soll, ist im Vermögenshaushalt die Sanierung der Schule in Dampfach mit 560 000 Euro der größte Einzelposten. Es folgen die Straßenerschließung im Gewerbegebiet einschließlich Kanal, Wasser und Löschwasserzisterne mit insgesamt 410 000 Euro, der Wegebau in Dampfach in der Mühlenstraße mit Kanal, Wasser und Beleuchtung (hier sind knapp 140 000 Euro vorgesehen), der Freileitungs- und Breitbandausbau im Gewerbegebiet und im Gebiet Hofäcker (180 000 Euro), die Kirchensanierung in Steinsfeld sowie die Neugestaltung der Spielplätze. Für beide Maßnahmen sind jeweils 140 000 Euro veranschlagt.