Am Dienstag konnte Hannelore Bormann aus Königsberg ihren 95. Geburtstag feiern. Eigentlich heißt sie mit ihren Vornamen Johanna Margarete. Aber seit jeher wird sie Hannelore gerufen.

Geboren wurde sie am 23. August 1927 in Lichtenfels als Tochter des Kaufmanns Georg Schuberth und seiner Ehefrau Anna. Besucht hat Hannelore Bormann zuerst die Volksschule in Königsberg, danach die Berufsschule in Haßfurt und anschließend die Handelsschule in Bamberg.

Sie wurde Sachbearbeiterin

1943 absolvierte sie ein Pflichtlandjahr, um im selben Jahr als Sachbearbeiterin am Wirtschaftsamt in Hofheim tätig zu werden. Zwei Jahre später war sie Betreuerin im städtischen Kindergarten der Stadt Königsberg. Als an Weihnachten 1947 der Vater starb, übernahm sie zusammen mit ihrer Mutter das Textil- und Lebensmittelgeschäft im Briegelhaus am Marktplatz in Königsberg. 1951 heiratete sie den Industriekaufmann Hans-Ernst Bormann aus Hellingen. Im selben Jahr wurde die Tochter Hannelore geboren. Sie schenkte ihrer Mutter mit Holger, Monika und Peter drei Enkel. Körperlich fit hielt sich Hannelore Bormann viele Jahre durch ihre Teilnahme an der Gymnastikgruppe des Volksbildungswerkes in Königsberg. Sie hat auch oft und gerne bei Theateraufführungen mitgewirkt. Mit ihrem Ehemann Hans-Ernst konnte sie am 25. März 2001 die Goldene Hochzeit feiern. Dieser verstarb im Jahr 2007. Seitdem wird die Jubilarin, deren Sehvermögen in letzter Zeit stark nachgelassen hat, von ihrer Tochter Hannelore Rectanus fürsorglich betreut. Zu ihrem Geburtstag überbrachte neben den Bekannten und Verwandten auch Landrat Wilhelm Schneider persönlich Glückwünsche im Namen des ganzen Landkreises. Zweiter Bürgermeister Alexander Krauser gratulierte im Namen des verhinderten Bürgermeisters Claus Bittenbrünn für die Stadt Königsberg.