Christian Licha

In der Sitzung des Gemeinderates Wonfurt am Dienstagabend wurde Paul Hauck aus Dampfach geehrt, der 18 Jahre dem Gremium angehörte. Vom 1. Mai 2002 bis 30. April 2020 wurde er drei Mal als Vertreter der Dampfacher Liste gewählt. Außerdem war Paul Hauck als Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss tätig, im Ausschuss für Kultur, Tourismus und Gemeinschaftspflege sowie als Jugendbeauftragter für Dampfach . Ebenso war er viele Jahre Mitglied der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Theres und auch hier im Rechnungsprüfungsausschuss. Bürgermeister Holger Baunacher überreichte dem ehemaligen Kommunalpolitiker im Namen des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann eine Urkunde, mit der sein langjähriges, verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung gewürdigt wird.

Weitere Themen

Zwei Anträge zum Umgang mit den Förderrichtlinien lagen dem Gemeinderat vor. Wolfgang Thein (Steinsfelder Liste) wollte erreichen, dass in der Ziffer neun der gemeindlichen Richtlinien eine Änderung vorgenommen wird, damit auch Gaststätten von gemeinnützigen Vereinen, die nicht fremdvermietet sind und deren Einnahmen dem Unterhalt des Vereins dienen, ebenfalls als förderfähig anerkannt werden. Bürgermeister Holger Baunacher führte dazu aus, dass es bei solchen Angelegenheiten bisher immer eine Einzelfallentscheidung gegeben habe und die Gemeinde bisher damit gut gefahren sei. Nach einer ausgiebigen Diskussion wurde der Antrag Theins mit 6:7 Stimmen abgelehnt.

Ebenfalls wurde über einen Antrag von Bernd Riedelmeier ( Dampfacher Liste) abgestimmt, der vorsah, dass rückwirkend ab 1. Januar 2021 die Fördersatzung immer nur so zur Geltung komme, wie es festgeschrieben ist. Bürgermeister Baunacher erklärte, dass ein rückwirkender Beschluss nicht zulässig sei, woraufhin der Antragsteller das Geltungsdatum auf die Zeit ab dem 1. April 2021 korrigierte. Dennoch wurde auch dieser Antrag mit 2:11 Stimmen abgelehnt. Es bleibt also dabei, dass zukünftig Förderanträge auf Zuschuss durch die Gemeinde mit einer Einzelfallentscheidung behandelt werden, sollten diese den geltenden Richtlinien entgegenstehen.

Grünpflege

Eine ausführliche Aussprache zu den Grünpflegearbeiten im Gemeindegebiet fand ebenfalls statt. Bürgermeister Holger Baunacher fand es verwunderlich, dass einige Bürger immer wieder dabei etwas auszusetzen haben. Aktuell erreichte den Bürgermeister ein Brief, der von mehreren Bürgern unterzeichnet wurde und sich gegen die Abholzung am Steinsfelder Mühlbach richtete. Dort wurden die Hecken auf Stock gesetzt.

Baunacher verteidigte das Vorgehen der Bauhofmitarbeiter, die dafür ausgebildet sind. So werden zum Beispiel auch Blühstreifen behandelt, wie es in einer Schulung beim Landratsamt vorgegeben wurde. Für die 640 gemeindlichen Grünflächen wird derzeit ein Grünpflegeplan erstellt, der eine umfangreiche Übersicht der jeweiligen Maßnahmen wiedergibt.

Außerdem informierte Bürgermeister Holger Baunacher , dass Baumersatzpflanzungen geplant sind. Zum einen im Abschnitt Dickerschlag, in dem eine Lücke durch Käferschäden entstanden ist. Dort werden auf drei Hektar circa 16 000 Setzlinge, überwiegend Eichen, gepflanzt und durch einen Zaun gegen Wildverbiss geschützt. Auch eine kleine Waldfläche gegenüber dem Kreisabfallzentrum wird aufgeforstet, nachdem es auch dort zu Schäden kam. Hier werden unter anderem Wildobstbäume gesetzt.