Der „Tag der offenen Gartentür “ hat sich im Landkreis Haßberge zu einem großen Event entwickelt und Gartenliebhaber können den Termin alljährlich kaum erwarten. Bereits zum zweiten Mal allerdings muss dieser in Ebelsbach geplante Tag der Corona-Pandemie weichen. Der „Kreisverband für Gartenbau und Landespflege“ wollte die Idee aber nicht ganz aufgeben – und mit dem Gartennetzwerk „ Gartenparadiese Hassberge“ ist es gelungen, dass am Sonntag, 27. Juni, fünf Gartenbesitzer ihre Gärten öffnen und einen Einblick in ihr kleines Paradies zeigen.

Online-Anmeldung ist nötig

Die „Tage der offenen Gartentür “ waren in den letzten Jahren in Oberschwappach (2016), Rügheim (2017), Fatschenbrunn (2018) und Wasmuthhausen (2019) richtige Anziehungspunkte. Nachdem es jetzt in Ebelsbach schon zweimal nicht gelang, ist man jetzt doch guter Hoffnung, dass dies im Jahre 2022 in Ebelsbach/Gleisenau möglich sein wird und die Planungen weiterlaufen können.

Kreisfachberater Guntram Ulsamer sieht es in diesem Zusammenhang als Glücksfall für den Kreisverband an, dass Gartenbesitzer vor einiger Zeit das „Gartennetzwerk Gartenparadiese “ ins Leben riefen und damit den Austausch untereinander und den Kontakt zu interessierten Gartenfreunden aus nah und fern auch in schwierigeren Zeiten pflegen wollen. Deswegen hat man nach Lösungen gesucht und auch einen Weg gefunden, wie das auch in Corona-Zeiten möglich sein kann.

Fünf Gartenbesitzer öffnen nun am Sonntag, 27. Juni, ihre Gärten, wenn auch die Besucher die notwendigen Abstandsregeln einhalten müssen. Da nur eine beschränkte Besucherzahl in den Gärten zulässig ist, müssen sich die Gartenfreunde über einen Link auf der Internetseite des Kreisverbandes unter www.gartenbauvereine-hassberge.de für den jeweiligen Gartenbesuchstermin anmelden. Je nach Gartengröße können dann 20 bis 30 Teilnehmer den Garten besuchen. red