Am 9. und 10. Juni wurde im Leuzendorfer See von aufmerksamen Bürgern ein massives Fischsterben bemerkt. Dieses konnte durch den schnellen Einsatz einiger Bürger und der Freiwilligen Feuerwehr Leuzendorf zum Glück noch abgemildert werden. Dafür dankt Bürgermeister Hermann Niediek zunächst noch einmal allen Helfern.

„Zur Beruhigung aller Ortsbürger und der Neupächter des Leuzendorfer Sees“ gibt Niediek nun bekannt, dass keine Verunreinigungen irgendwelcher Art von außen in den See gelangt seien.

Das amtliche Untersuchungsergebnis habe Folgendes ergeben: Sowohl das Wasser als auch die Fische wurden demnach einer basischemischen Untersuchung unterzogen. Dabei sei bei beiden Untersuchungen ein kritischer Mangel an Sauerstoff festgestellt worden. Ein Eintrag irgendwelcher schädlicher Stoffe von außen sei ausdrücklich als Ursache dafür ausgeschlossen worden.

Bürgermeister Hermann Niediek weist darauf hin, dass Anschuldigungen und theoretische Schuldzuweisungen fehl am Platze seien. Es würden hier Personen und wirtschaftliche Betriebe, „die für unsere Marktgemeinde und unsere Ortsteile wichtig sind“, negativ bewertet. red