Auf Einladung der Rentweinsdorfer Unabhängige Liste (RUL) war die Rettungshundestaffel des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Haßberge, in Rentweinsdorf . Gleich sieben Rettungshunde unterschiedlicher Rassen, unterschiedlichen Alters und Ausbildungsstandes besuchten am Obstberg fast 40 begeisterte Kinder, teilweise mit interessierten Eltern. Die Hundeführerinnen Karoline Kell, Heike Iffland, Shirley Mora, Anja Stretz und Brigitte Lutz erklärten und erarbeiteten mit den Kindern die Arbeitsweise und Aufgabe eines Rettungshundes. So erfuhren die Mädchen und Jungen, dass Rettungshunde Menschen suchen, die sich verirrt haben und Hilfe benötigen oder vermisst werden. Wenn sie jemanden gefunden haben, zeigen sie dies durch Bellen an, bis der Hundeführer zur Stelle ist und dem Betreffenden helfen kann.

Nachdem die Kinder den Einsatzrucksack und die Utensilien eines Hundeführers anschaulich kennengelernt hatten, konnten sie anschließend die Hunde Ruby, Lua, Nevi, Aron, Layla, Leonas und Krischan bei der Arbeit live erleben. Die Hunde zeigten verblüffende Gehorsams- und Verbellübungen. Besonderer Höhepunkt war jedoch das Streicheln und Führen der Rettungshunde.

Abschließend konnten alle kreativ werden und einen Rettungshund aus Bastelpapier herstellen, Hundemandalas ausmalen und in einem Hunderätsel ihr Wissen unter Beweis stellen. Der sonnige Kindernachmittag endete schließlich an schattigen Plätzen mit einem leckeren Eis.

Nach dem großen Zuspruch werde sich die RUL auch im nächsten Jahr wieder beim Ferienprogramm des Marktes engagieren, kündigt die Organisatorin des Vereins, Simone Berger, in einer Pressemitteilung an. red