Der Obst- und Gartenbauverein will das Dorf noch schöner machen – nicht nur durch sehenswerte Gärten und reichen Blumenschmuck. Der Nachwuchs der Gartenfreunde war in den vergangenen Wochen unterwegs, um mit Farbtöpfen und Pinseln bunte Akzente zu setzen. Das begann, wie Vorsitzende Maria Florschütz sagt, mit ersten Malerarbeiten im Ferienprogramm. Seither strahlen Sitzbänke im Eberner Stadtteil in leuchtenden Farben und hübsch dekorierte Schwartenbretter ziehen an verschiedenen Stellen im Ort die Blicke auf sich. Weil sie so viel Spaß bei ihrer Arbeit hatten und die Farbtöpfe noch nicht geleert waren, machten sich die kleinen Maler Klecksel unter Anleitung von Julia Welsch, Theresia Groh und Carina Henneberger zuletzt daran, auch das Buswartehäuschen zu bemalen. Aus der unscheinbaren Bretterbude wurde eine Art Freiluftaquarium kreativ gestaltet, mit allerlei Fischen und Wasserpflanzen.

Neben Spaß am Spielen und Basteln wollen die Leiterinnen der Kindergruppe bei ihren Aktionen vor allem den Nachhaltigskeitsgedanken und das Umweltbewusstsein vermitteln, berichtet die Vorsitzende. Wenn jetzt die graue Jahreszeit naht, ist das Dorf um ein paar farbenfrohe Hingucker reicher. eki