Der Weltgebetstag am Freitag, 5. März, findet für Zeil und Sand statt - aber anders als gewohnt. Darauf weist das ökumenische Vorbereitungsteam hin. Die ökumenischen Vorbereitungsteams laden ein, den Gottesdienst zum Weltgebetstag am Fernseher auf " Bibel TV" am Freitag, 5. März, um 19 Uhr mitzufeiern oder online unter www.weltgebetstag.de.

Auf dieser Seite besteht auch die Möglichkeit, direkt zu spenden. Für alle, die gerne die Atmosphäre einer Kirche genießen möchten, ist am Freitag, 5. März, von 18 bis 19 Uhr die evangelische Kirche in Zeil zum Gebet geöffnet.

Am ersten Freitag im März stehen Frauen in über 150 Ländern auf und bilden eine Gebetskette rund um den Globus. Frauen aus jeweils einem anderen Land schreiben den Text des Gottesdienstes. Für das Jahr 2021 kommt er aus Vanuatu: Mit dem Motto "Worauf bauen wir?" setzen sie sich für eine gerechte und bewohnbare Erde ein.

Aufgrund der aktuellen Lage haben die Frauen der ökumenischen Vorbereitungsteams aus Zeil und Sand entschieden, den Gottesdienst am Weltgebetstag nicht in der gewohnten Form zu feiern. Stattdessen liegen die Gottesdienstheftchen ab 27. Februar in allen Kirchen der Pfarreiengemeinschaft (Zeil, Sand, Krum, Ziegelanger) und der evangelischen Kirche in Zeil auf. Die Vorbereitungsteams laden alle interessierten Frauen und Männer ein, sich ein Heft mitzunehmen oder abzuholen und sich so der weltweiten Gebetskette anzuschließen und sich daheim über die Situation in Vanuatu zu informieren und zu beten.

Unterstützung für viele Projekte

Spendentüten liegen in den Gottesdienstheftchen. Spenden sollen in den katholischen Pfarrbüros in Zeil oder Sand in den Briefkasten geworfen oder dort abgegeben werden. Auch eine Überweisung ist möglich. Damit unterstützt der Weltgebetstag jährlich mehr als 100 Projekte für Frauen und Mädchen rund um den Globus.

Vanuatu ist ein Südseeparadies: türkisblaues Meer , Traumstrände, bunte Korallenriffe , Regenwald - eines der letzten Paradiese der Welt, wie es für den Tourismus beworben wird. Doch wohl nicht mehr lange: Vanuatu ist vom Klimawandel stark betroffen, obwohl es kaum etwas zur Erderwärmung beiträgt, denn das kleine Land ist keine Industrienation und hat sogar ein rigoroses Plastikverbot. Die steigenden Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen . Durch deren Absterben treffen die Wellen mit voller Wucht auf die Inseln und tragen sie Stück für Stück ab. Verheerende Zyklone schlagen dort immer häufiger auf. Der Meeresspiegel steigt. Vanuatu liegt zudem im pazifischen Feuerring mit regelmäßigen Vulkanausbrüchen und Erdbeben.

Das Leitmotiv

"Worauf bauen wir?", fragen die vanuatuischen Frauen. Mit ihrem Gottesdienst wollen die Frauen aus Vanuatu ermutigen, das Leben auf den Worten Jesu aufzubauen. red