Die Mitglieder des Musikvereins Stadtkapelle Zeil trafen sich in „Bauer Roberts Brotzeitkeller“ zur ersten Mitgliederversammlung seit Anfang 2020. Vorsitzender Norbert Strätz stellte heraus, dass die sonst so zahlreichen musikalischen Aktivitätenwegen der drei Lockdown-Zeiträume erheblich reduziert werden mussten. Mit Aktionen im Freien, wie Ständchen am Marktplatz und Weihnachtsliederspielen vor den AWO- und Rummelsberger-Heimen, habe man aber dafür gesorgt, dass die Stadtkapelle Zeil für die Öffentlichkeit sicht- und vor allem hörbar geblieben ist.

Zweiter Vorsitzender Dietmar Herrnleben berichtete über die Entwicklung der Bläserklassen. Mittlerweile durchlaufe die elfte Gruppe die Schuljahre drei und vier. Insgesamt seien schon über 200 Kinder dem Angebot gefolgt. Wie viel Spaß ihnen das gemeinsame Musizieren mache, zeige sich an den 20 Musikern, die nach Absolvierung der Bläserklasse im Jugendorchester weiterhin zusammenblieben.

Mit Spaßfaktor

Das wichtige Gemeinschaftsgefühl unter den Jugendlichen verstärke sich durch Aktionen wie dem Wichteln oder einem Ausflug ins Schwimmbad. Viel Spaß habe den Kindern ein Probenwochenende in Lichtenfels gemacht. Die Organisation der Aktionen liegt in den Händen von Jugendleiterin Simone Herrnleben.

Heimo Bierwirth, Dirigent der Stadtkapelle und des Jugendorchesters und Leiter der

Bläserklassen, zeigte sich erfreut über die Beschaffung von neuen Pauken für ein leistungsstarkes Orchester.

Vorsitzender Strätz bedankte sich mit Urkunde und silberner Nadel für über 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft bei Petra Geisel, Simone Roth, Günther Seufert und Peter Pfaff. Zu deren 50. Mitgliedsjubiläum wurde Ilse Wehnert, Ludwig Ehehalt, Robert Hetterich, Andreas Geisel, Manfred Will und Norbert Strätz mit einer besonderen Urkunde jeweils die Ehrenmitgliedschaft übertragen. red