Rügheim — Die Nachfolgefrage ist geklärt: Neuer „Chef“ im Dekanatsbezirk Rügheim mit 40 Kirchengemeinden und rund 22 500 evangelischen Christen wird eine Frau. Die neue Dekanin heißt Anne Salzbrenner, ist 57 Jahre alt und leitete bislang die Kirchengemeinde Lichtenfels. Zudem wirkte sie seit November 2016 als stellvertretende Dekanin im Dekanatsbezirk Michelau.

Sie folgt im Sommer oder Herbst nächsten Jahres Jürgen Blechschmidt nach, der das Dekanat im Kreis Haßberge seit 2007 geleitet hatte und jetzt aus privaten Gründen nach Oberfranken wechselt. Er tritt eine Pfarrstelle in Neustadt bei Coburg an. Der Dekan war am 2. Oktober verabschiedet worden.

Die künftige Dekanin Salzbrenner wurde laut einer Mitteilung von Regionalbischöfin Dorothea Greiner vom Landeskirchenrat benannt und am Dienstag vom Wahlgremium bestätigt, das sich aus den Kirchenvorständen der Gemeinden Rügheim und Kleinmünster und dem Dekanatsausschuss zusammensetzt.

Die Regionalbischöfin sagt, Anne Salzbrenner habe als stellvertretende Dekanin Hervorragendes im Dekanatsbezirk Michelau geleistet. „Sie kann integrieren und versöhnen und zugleich mit hilfreichen Impulsen in die Zukunft führen. Sie wird zusammen mit den Menschen vor Ort gute Wege für die anstehenden Entwicklungsprozesse ebnen.“

Schon im Studium nach Franken

In München geboren und aufgewachsen, studierte Salzbrenner in Marburg, Bochum und Erlangen evangelische Theologie . Dann war sie Vikarin in Bayreuth, ehe sie 1995 nach Lichtenfels kam. Dort hatte sie zunächst die zweite Pfarrstelle inne, seit dem Jahr 2000 die erste Pfarrstelle. In mehr als 25 Jahren in der Korbstadt hat die Pfarrerin einiges bewegt, die Renovierung der Martin-Luther-Kirche verantwortet und das Angebot an Kita-Plätzen ausgebaut. Sie hat sich als resolute Kirchenfrau einen Namen gemacht, die Gottes Wort nicht nur von der Kanzel verkündet, sondern auch in der Seelsorge und in ihrem sonstigen Auftreten lebt. Die Stadt würdigte ihre Verdienste mit der Ehrenmedaille.

Mit Zivilcourage

Immer wieder war Anne Salzbrenner als Mentorin in die Vikariatsausbildung eingebunden und begleitete von 2000 bis 2016 als Mentorin auch junge Kollegen in ihren ersten Amtsjahren. Als stellvertretende Dekanin hatte sie zugleich die Verantwortung für die Leitung der Verwaltungsstelle inne.

Wegbegleiter schätzen ihre Herzlichkeit und Fröhlichkeit, sprechen ihr gar „übersprudelnde Energie für neue Impulse zu“ und schätzen ihre Zivilcourage im Einsatz gegen rechts und für Flüchtlinge und die Schwachen in der Welt, beispielsweise als Sprecherin der Initiative „Lichtenfels ist bunt“. Lange Zeit saß sie dem evangelischen Bildungswerk der Dekanatsbezirke Kronach-Ludwigsstadt und Michelau vor.

Anne Salzbrenner sagt, sie freue sich auf ihre neue Aufgabe und darauf, „in Zukunft für die Menschen im Dekanatsbezirk Rügheim sowie im Besonderen in der Kirchengemeinde Rügheim und Kleinmünster da zu sein“. Der Termin für die offizielle Amtseinführung steht noch nicht fest.