Eine eindrucksvolle Feier fand in Sand am Main statt: Die KAB ( Katholische Arbeitnehmer-Bewegung ) besteht seit 75 Jahren und hat am Wochenende Jubiläum gefeiert.

Am 5. Oktober 1947 wurde von Pfarrer Albrecht Söller gemeinsam mit 34 Frauen und Männern der Ortsverband des katholischen Werkvolkes gegründet. Der Festgottesdienst wurde vom Präses Norbert Zettelmeier vorbereitet und von KAB-Leiterin Claudia Förtsch, Pfarrer Reiner Fries und Diözesansekretär Rudi Reinhart gestaltet.

Am Schluss des Gottesdienstes stellte Dritter Bürgermeister Jörg Kümmel die religiösen, sozialen und gesellschaftlichen Leistungen der KAB in Sand als vorbildhaft heraus. Im Auftrag der Ortsvereine betonte Antonie Bergmann die Integration der KAB in das Sander Vereinsleben.

Beim Festabend im Pfarrsaal wurde ebenfalls die geschichtliche Bedeutung der KAB Sand gewürdigt. Schriftführerin Marliese Löser gab einen Rückblick auf das 75-jährige Wirken der KAB in Sand. Erwähnenswert seien die schon im Gründungsjahr vorgebrachte Anregung für das Errichten einer Siedlung und der aktive Einsatz beim Bau, um dem damals akuten Wohnungsmangel zu begegnen. Diese Forderung wurde im Rahmen des St.-Bruno-Werkes realisiert. Am 3. Mai 1951 erfolgte die Einweihung von zwölf Familienhäusern. Dort konnten neben einheimischen Familien auch Flüchtlinge untergebracht werden.

Barbara Stamm zu Gast

Löser erinnerte daran, dass beim 50. Jubiläum im Jahr 1997 die damalige Staatsministerin Barbara Stamm die Festrede hielt. Besonders hingewiesen wurde auf tatkräftige freiwillige Arbeitseinsätze von KAB-Mitgliedern bei Umbauten von Pfarrheim und Kindergarten, der eigenverantwortlichen Errichtung des Behinderteneingangs an der Kirche und auf die Mitarbeit bei der Renovierung der Pfarrkirche. Zudem wurden Pfarrgemeinde , Kindergarten und soziale Einrichtungen finanziell unterstützt.

Die langjährigen Mitglieder Elmar Krines und Ludwig Eck wurden für 60-jährige Treue zur KAB und Rosa Zösch für 50 Jahre mit einer Urkunde geehrt. red