Wie schon zum Auftakt in die Bezirksliga Mittelfranken zeigten die Ebermannstadterinnen beim ersten Heimspieltag zwei Gesichter: Einem 0:3 ließen sie erneut einen klaren Sieg folgen. Die Männer der VG Forchheim wurden nach dem famosen Einstand ohne Satzverlust geerdet und verbuchten in Bayreuth keinen Durchgang für sich. Am Samstag haben die Forchheimer Frauen in der Bezirksklasse ihren ersten Heimspieltag: Zu Gast in der Herder-Halle sind ab 14 Uhr der VC Hirschaid und die VG Bamberg.

Männer, Bezirksliga Oberfranken

;

BSV Bayreuth III - VG Forchheim 3:0

Neben Spielertrainer Michael Prade war auch Nicholas Mohnlein auf der Diagonal-Position, der mit seiner Firma MoonRepair Aufwärm-Pullis gesponsert hatte, wieder mit von der Partie. Doch die Kleidung verfehlte ihre Wirkung.

Anders als zwei Wochen zuvor fand die VG gegen den Aufsteiger schwer ins Spiel. Vor allem die niedrige Deckenhöhe bereitete der Annahme Probleme, so dass auch der Angriff keinen Druck aufbauen konnte. Zahlreiche Wechsel änderten im Verlauf der Begegnung nichts Gravierendes. Kein Mannschaftsteil erreichte Normalform, die Forchheimer unterlagen mit zwei Mal 14:25 und 15:25. CVJM Arzberg - VG Forchheim 0:3

Gegen den Landesliga-Absteiger blieb aus Forchheimer Sicht alles wie gehabt. Wieder schaffte es die Annahme nicht, den Ball konstant zu Zuspieler Daniel Zeh zu bringen, der Angriff nutzte seine wenigen Chancen zu selten (10:25). Einzig im zweiten Satz schlug sich die VG achtbar (19:25). Im dritten Durchgang kam Prade für den gesundheitlich angeschlagenen Zeh, aber auch seine Energie änderte nichts mehr am miserablen Gesamtergebnis (9:25).

Nach einem sehr erfolgreichen und einem enttäuschenden Spieltag steht die Mannschaft mit je zwei Siegen und Niederlagen allerdings noch auf Rang 2, da alle anderen Teams weniger Spiele bestritten haben. Weiter geht es für Forchheim erst am 24. November, wenn erneut der BSV Bayreuth III sowie der zweite Absteiger aus Marktredwitz in der Herder-Halle zu Gast sind. tho VG: Mohnlein, T. Obermeyer, T. Dashi, Prade, Rachinger, Sambale, Sisterhenn, Stölzel, Wieder, Zeh

Frauen, Bezirksliga Mittelfranken

;

TSV Ebermannstadt - TSV Ansbach II 0:3

Wie schon am ersten Spieltag in Zirndorf erwischte Ebermannstadt einen schlechten Start. Womöglich waren die Ebermannstadterinnen bei ihrem ersten Auftritt vor eigenem Publikum in der Stadthalle zu aufgeregt. Der erste Satz ging mit 19:25 verloren. "Wir waren nervös und unkonzentriert. Wir sind aufgetreten wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen", räumte die diesmal als Mittelblockerin eingesetzte Valentina Scocozza ein, die für den zweiten Durchgang gegen den Tabellenführer eingewechselt wurde.

Prompt fanden die Gastgeberinnen besser in die Partie, gaben aber auch den zweiten Abschnitt knapp mit 23:25 an die Zweitliga-Reserve ab. Im dritten Satz lief für die nur zu acht angetretenen Wiesentstädterinnen nicht mehr viel zusammen (13:25). TSV Ebermannstadt - SB Uffenheim 3:0

Nach einem ernsten Wörtchen von Trainer Bastian Dittrich klappte die Annahme gegen das deutlich jüngere Team aus Uffenheim besser und der TSV wirkte mental gefasst. "Wir haben uns zusammengerissen", erklärte Außenangreiferin Ramona Geck. Mit abgeklärter Spielweise entschied das Team alle Durchgänge für sich. Im zweiten Satz hielt Ebs den Gegner nicht zuletzt dank einiger Aufschlagserien fast einstellig (25:20, 25:10, 25:18).

Männer, Bezirksklasse Nord Mfr.

;

Der SC Egloffstein hat einen schlechten Start in die Saison erwischt. In Feucht hielt das Team in den ersten zwei Sätzen mit dem gastgebenden TSV, der schon vier Partien absolviert hatte, mit (20:25, 25:22). Dann hatten die Gäste aber zweimal klar das Nachsehen (12:25, 16:25). Im Derby gegen die dritte Mannschaft aus Neunkirchen lief es ähnlich. Nachdem der erste Durchgang in die Verlängerung und mit 26:24 an den TSV gegangen war, gab Egloffstein die weiteren Sätze nahezu chancenlos ab (14:25, 15:25). Die dritte Partie zwischen Feucht und Neunkirchen ging mit 3:1 an die Brandbacher. rup