Kompakt über den Zeitraum von einer Woche ist das Ferienprogramm in Harsdorf angelegt. Jugendbeauftragtenr Stefan Holzheu hatte mithilfe des Fördervereins Kinder und Jugend Harsdorf ein tolles Programm auf die Beine gestellt, in dessen Mittelpunkt einmal mehr ein Bauprojekt stand.
Die alte Hütte am Spielplatz wurde nicht nur gründlich "aufgemöbelt", sondern auch zur Hollywood-Oase mit der längsten Spielplatzmurmelbahn Oberfrankens umgestaltet.
Rund 30 Buben und Mädchen trafen sich im Jugendraum, um das Projekt zu besprechen. Dabei mussten sie bereits Malerklamotten und Arbeitshandschuhe mitbringen. Zunächst standen allerdings Spiele und ein Einradradeln im Vordergrund. Weiter ging es mit dem Basteln beim Obst- und Gartenbauverein. Die größeren Kids wagten sich bereits an das Spielplatz-Bauprojekt, dann war Action mit der Feuerwehr Harsdorf angesagt.
Am zweiten Tag stand eine Wanderung auf der "Schiefen Ebene" auf dem Programm. Die älteren Kinder arbeiteten derweil am Bauprojekt weiter, ehe man am Nachmittag zu einer Radtour aufbrach. Der Mittwoch stand ganz im Zeichen eines Busausflugs zum Monte Kaolino.
Tags darauf ging es zum Laitscher Hof. Dort konnte man bestaunen, wie Butter hergestellt wird. Unterwegs war noch eine Schatzsuche eingeplant. Die Großen fuhren derweil zum Klettern in die Fränkische Schweiz. Am letzten Tag stand dann die Fertigstellung des Bauprojektes im Mittelpunkt.
Stefan Holzheu freute sich am Ende, dass alle Arbeiten und Aktivitäten unfallfrei abliefen. Zum Bauprojekt sagte er: "Wir haben die Hütte neu verschlagen und angemalt und noch eine Kullerbahn angebracht. Im Inneren wurde eine Hollywood-Schaukel eingebaut. Die Arbeiten übernahm Gemeinderat Peter Krauß. Und mit Zimmerermeister Wilhelm Lauterbach leistete ein weiterer Gemeinderat wertvolle Zuarbeit. Auch Bürgermeister Günther Hübner strahlte über das ganze Gesicht, als er sah, was die Kids aus der Holzhütte gemacht hatten. Rei.