Dr. Martina Stauch, die Vorsitzende des Vereins "Gemeinsam gegen Krebs", blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Neben vielen Vorträgen, Informationsveranstaltungen haben vor allem die Sportgruppen das Bild des Vereins nach außen getragen. Highlight war sicherlich der "Run of Hope", welcher weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt ist. Sehr positiv wurden die neuen Strecken des Viertel- und Halbmarathons angenommen.
Martina Stauch betonte, dass man diese vielfältigen Aktivitäten nur schultern konnte, weil alle im Verein zusammengehalten haben. "Bei uns ist der Name Programm", so Stauch, "Gemeinsam sind wir stark". Sie bedankte sich bei allen, die trotz vieler gesundheitlicher Ausfälle so positiv gestaltet haben: "Jeder Einzelne ist wichtig."


Positive Mitgliederentwicklung

"Der Verein ist im Ansehen und in der Mitgliederzahl gewachsen", freute sich Dr. Stauch. Dass die Aufklärungs- und Präventionsarbeiten immer wichtiger werden, zeigen die jüngsten Todesfälle bei Prominenten. Jeder Zweite stirbt an Krebs, trotz guter medizinischer Versorgung. Deshalb sei es unerlässlich, weiter aktiv über diese Krankheit zu informieren und Präventionsarbeit zu leisten.
Die Vorsitzende danke CSU-MdL Hans Michelbach für die Möglichkeit der Teilnahme an einer Berlinfahrt: "Die Teilnehmer waren begeistert." Auch über die Einführung eines Fahrdienstes zu den Veranstaltungen zeigte sich Stauch sehr erfreut und bescheinigte wieder einmal das große freiwillige ehrenamtliche Engagement innerhalb des Vereins.


Angebote für jedermann

Die Sportgruppenleiterin Brigitte Schmitt berichtete von den vielseitigen Aktivitäten der Sportgruppen. Von Wellness- und Klangabend über Schwungtuch, "Recken und Strecken auf dem LGS-Gelände" bis hin zu Auftritten beim Run of Hope war alles dabei. "Das Motto 2016 lautet: Es darf federleicht gehen und Spaß machen", so Schmitt. Die Neuwahlen unter Leitung von Heinz Hausmann brachten bei jeder Position einstimmige Ergebnisse. Martina Stauch wurde im Amt als 1.  Vorsitzende bestätigt. Ebenso agiert weiterhin Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein als 2.  Vorsitzender. Ihnen zur Seite steht nun Hans Preinl, nachdem Frau Carol Jakob nicht mehr zur Wahl stand. Weitere Positionen: Schriftführer Otger Greif, Kassierin Claudia Friedrich, Kassenprüfer Sven Schuster und Axel Schipper.
Beiergrößlein danke im Namen der Stadt Kronach dem Verein. Vor allem bedankte er sich bei Dr. Martina Stauch und Michaela Löffler für das tolle Engagement. Beiergrößlein hob neben den Infoveranstaltungen vor allem den "Run of Hope" vor, der Kronach ein sehr positives Gesicht gebe und eine Bereicherung für Stadt- und Landkreis sei. Auch 2016 werde die Stadt hinter dem Verein stehen.
Termine für 2016: 22. April Vortrag Lungenkrebs - Neue Therapien - Neue Hoffnungen;
28. Mai Frühlingswanderung;
10. September Run of Hope, LGS, Kronach; 3. September Nikolausmarkt Gundelsdorf. red