Hollfeld — Der ASV Hollfeld, das Schlusslicht der Fußball-Landesliga Nordost, hat seinen vierten Neuzugang in der Winterpause vermeldet. Es handelt sich um einen alten Bekannten. Der beliebte Hannes Sommerer absolvierte, bevor er nach Kirchenlaibach wechselte, fast 70 Partien im ASV-Trikot. In ihm wird ein Spieler gesehen, der gut zum ASV passt und mit seiner Torgefährlichkeit dafür sorgen soll, die Sturmflaute zu beseitigen. In Kirchenlaibach erzielte er bisher sechs Treffer, obwohl er in einigen Partien gar als Außenverteidiger für den TSV auflief. Dazu bringt der 30-Jährige natürlich eine Menge Erfahrung mit, die den Hollfeldern im Abstiegskampf sicher helfen kann. Er ist sofort spielberechtigt.
Sommerer gefiel es immer beim ASV und er ist auch vom neuen Konzept, das vor allem auf jungen Spielern mit einem Gerüst aus erfahrenen Akteuren basiert, überzeugt, sodass er sich für die Kicker aus der Fränkischen Schweiz entschied. "Es macht mir sehr viel Freude, wieder Teil der Hollfelder Mannschaft sein zu dürfen", sprüht er vor Ehrgeiz. "Es fiel mir aber auch schwer, den TSV Kirchenlaibach zu verlassen, dem ich für die schöne Zeit danken möchte und dafür, dass sie mich zu einem unmittelbaren Ligakonkurrenten wechseln ließen." Jürgen Fürst, der Sportliche Leiter des ASV erklärt: "Wir versprechen uns von Hannes Sommerer mit seiner Erfahrung die nötige Durchschlagskraft, die uns in der Vorrunde stets gefehlt hat." Der Kontakt zu dem Bayreuther riss nie ab. Bereits zum Saisonstart gab es Bemühungen, ihn zurückzuholen.
Mit Marco Konradi (24), Bartosz Partyka (33), Tino Horn (26) und nun Sommerer (30) als Neuzugänge sowie Michael Fuchs (24) als Abgang zum Ligakonkurrenten SSV Kasendorf, wird sich das Gesicht des ASV im neuen Jahr völlig verändern, zumal der neue Trainer Michael Schreiber dem Team seinen eigenen Stempel aufdrücken wird. Trainingsauftakt beim ASV Hollfeld war gestern. hh
Die Vorbereitungsspiele des ASV Hollfeld, Sonntag, 1. Februar, 15 Uhr: beim SV Bavaria Waischenfeld; Samstag, 7. Februar, 13 Uhr: gegen den SV Memmelsdorf (in Hallstadt); Sonntag, 8. Februar, 14 Uhr: bei der SpVgg Ebing; Samstag, 14. Februar, 14.30 Uhr: beim SC Altenplos; Samstag, 21. Februar, 15 Uhr: beim TSV Mistelbach; Samstag, 28. Februar, 17 Uhr: gegen den TSV Neudrossenfeld II (in Bindlach); Sonntag, 1. März, 15 Uhr: gegen die SpVgg Oberkotzau; Sonntag, 8. März, 15 Uhr: beim SSV Kasendorf (Punktspielstart)