Der Migranten- und Integrationsbeirat (Mib) sowie die Stadt Bamberg verleihen in diesem Jahr zum siebten Mal die Auszeichnung für Zivilcourage "Handeln statt Wegschauen" anlässlich der Interkulturellen Wochen im Rahmen eines Festaktes am 6. November. Diese im zweijährigen Turnus stattfindende Auszeichnung ergeht nach Empfehlung einer dazu ausgewählten Jury und wird anschließend dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt.

Mit der Auszeichnung soll vorbildliches ziviles Engagement gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Willkür oder Diskriminierung sowie uneigennütziger ziviler Einsatz für eine friedliche Lösung von Konflikten zwischen allen Teilen der Bevölkerung für die Gleichstellung und Integration von Minderheiten sowie den interkulturellen Dialog gewürdigt werden. Vorgeschlagen werden können natürliche und juristische Personen, einschließlich Personengruppen ohne Rücksicht auf Alter und Wohnsitz, die ein herausragendes Engagement vorweisen können. Die Tätigkeiten von Einsatzkräften und Organisationen aus den Bereichen der Polizei-, Rettungs- und Sicherheitsdienste sowie des Wachschutzes im Rahmen ihrer ursprünglichen Aufgabenerfüllung bleiben unberücksichtigt.

Diejenigen, die eine Person kennen, die das beschriebene preiswürdige Engagement gezeigt hat, werden gebeten, einen schriftlichen Vorschlag mit eingehender Begründung dem Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg, Rathaus Schloss Geyerswörth, Geyerswörthstraße 1, 96047 Bamberg, zukommen zu lassen (Telefon 0951/87-1870, Fax: 87-1915, mib@stadt.bamberg.de). df