Hammelburg/ Maßbach — "Bretter, die die Welt bedeuten". Was diese Aussage meint, erfahren die 13 Schülerinnen und Schüler des P-Seminars am Frobenius-Gymnasiums am eigenen Leib. Die Theaterpädagogin Karolin Wunderlich ruft die Schüler im Kaminzimmer des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach zusammen und zeigt sich beeindruckt von der Konzentration und Organisation der Schüler.
Die wichtigsten Personen sind da: Anne Maar, die so genannte "Herrscherin des Hauses" und Auftraggeberin, sitzt mit dem Dramaturgen Sebastian Worch im Publikum und ist ebenso neugierig auf die Darbietung der Ergebnisse wie die stellvertretende Bürgermeisterin Hammelburgs Rita Schaupp und der Direktor des Gymnasiums Helmut Schreiner.

Viel Potenzial

Karolin Wunderlich und die Seminarleiterin Eva-Maria Conrad haben viele Stunden mit den Schülern gearbeitet und wissen, welches Potenzial in den jungen Leuten steckt.
Und dann geht es los: Ein kurzer Film mit O-Tönen aus Interviews mit Schauspielern, Theaterbesuchern, Interessierten und Schülern zeigt schon deutlich, dass die Faszination Theater im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht.
Die Wechselwirkung zwischen Schauspielern und Publikum, die jede Aufführung zu einem singulären Erlebnis werden lässt, wird dabei vor allem betont. Jede Aufführung eines Stückes ist anders und damit kann Theater gar nicht langweilig werden. Dennoch scheint dieses Vorurteil in den Köpfen der Jugendlichen zementiert zu sein.
Über 1000 Schüler aus Mittel- und Realschule sowie dem Gymnasium wurden auf vier Seiten dazu befragt, wie sie sich in Bezug auf das Theater verhalten und was sie darüber denken. Alexander Adrio und Jonathan Kinle erklärten zunächst, wie die Umfrage entwickelt und ausgewertet wurde. Bepackt mit 1000 Umfragebögen machten sich die Schüler auf ins Schloss. Drei Tage durfte das Seminar hier zu Gast sein. Sie ließen sich von Karolin Wunderlich mit dem Theatervirus infizieren, öffneten sich für Neues und erkannten: Die Blockade liegt, bei uns, in den Köpfen der Jugendlichen, die keine Ahnung haben, welche Freude es ist, in die Zauberwelt des Theaters einzutauchen und Theater zu erleben.

Theaterclub gründen

Mit Hilfe einer detaillierten Anleitung, die von Isabel Herterich, Sabrina Hahn und Josephina Louda gestaltet wurde, können Schüler einen Theaterclub gründen. Für Lehrer fällt kaum Arbeit an, denn die Jugendlichen sollen die Initiative ergreifen.