Schweinfurt/ Langendorf — Im Prozess um mehrere Brandstiftungen hat die Große Strafkammer des Landgerichts Schweinfurt ihr Urteil gesprochen. Gegen einen 24-jährigen Feuerwehrmann verhängte sie eine Strafe von einem Jahr und zehn Monaten ohne Bewährung. Der junge Mann musste sich für drei Brandstiftungen an Strohballen auf Äckern bei Rannungen, Ballingshausen und Langendorf verantworten. Außerdem wurde ihm eine Körperverletzung an seiner Ex-Lebensgefährtin zur Last gelegt, die mitverhandelt wurde.
Auf einem Feld zwischen der Kreisstraße KG 42 und der Autobahn 7 bei Langendorf hatten im vergangenen September 25 gestapelte Ballen gebrannt. Im vergangenen Jahr gab es eine Landkreis übergreifende Brandserie an Strohballen, für die mehrere Tätergruppen verantwortlich waren. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass ein Teil der Feuer aufs Konto des 24-Jährigen geht. aki