Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach steht ein 35-Jähriger unter dem Verdacht seine Ex-Partnerin gewürgt und geschlagen zu haben. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ. Das teilte jetzt das Polizeipräsidium Unterfranken mit.

Am Dienstag gegen 15 Uhr hatte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf einer Landkreisbewohnerin erreicht. Sie sei von ihrem ehemaligen Lebensgefährten in der gemeinsamen Wohnung bedroht, geschlagen und gewürgt worden. Die Geschädigte konnte sich aus der Situation befreien und setzte den Notruf ab. Der Tatverdächtige ergriff die Flucht.

Mehrere Streifen der Polizeiinspektion Ochsenfurt und benachbarter Dienststellen machten auf den Weg zum Tatort. Der Rettungsdienst versorgte die Verletzungen der Geschädigten. Der 35-Jährige, der bereits mit Gewaltdelikten polizeilich in Erscheinung getreten war, konnte im Zuge der Fahndung noch im Nahbereich festgenommen werden. Dagegen widersetzte sich der Tatverdächtige, spuckte in Richtung der Beamten und versuchte diese tätlich anzugehen.

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Würzburg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Würzburg übernommen. Der Ermittlungsrichter erließ einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. pol