Am kommenden Wochenende tritt der Kirchleuser Profi-Rennfahrer Christopher Haase mit seinem Team beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring an. Insgesamt schickt Audi neun R8 LMS ins Rennen. Im Starterfeld befinden sich neben Haase noch elf weitere Audi-Fahrer, die bereits einen Gesamtsieg eingefahren haben.
Keine Rennstrecke der Welt ist länger und wohl kaum ein Starterfeld so groß wie das am Nürburgring. In diesem Jahr treten 157 Teilnehmer an. "Im Kalender von Audi Sport customer racing ist der Nürburgring seit 2009 ein Höhepunkt. Bei keinem anderen Langstrecken-Rennen war unser GT-Sportwagen so erfolgreich", sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing.
Zwischen 2009 und 2011 gewann der Audi R8 LMS drei Mal in Folge die GT3-Klasse und erzielte Podiumsplätze in der Gesamtwertung. 2012 und 2014 feierte Christopher Haase im Audi mit Phoenix Racing den Gesamtsieg, im Vorjahr setzte sich erstmals das Belgian-Audi-Club-Team WRT durch.
Wie attraktiv die Veranstaltung ist, beweist auch das Aufgebot der Herausforderer. In diesem Jahr kämpfen 37 GT3-Rennwagen von acht Herstellern um den Gesamtsieg.
Haase tritt im "Audi-Sport-Team Phoenix" gemeinsam mit seinen deutschen Kollegen René Rast, Frank Stippler und Markus Winkelhock an. Im vergangenen Jahr lag das Team in Führung, ehe Christian Mamerow Haase gegen Mitternacht am Steuer ablöste. Wenig später geriet er auf einer Wasser- oder Ölspur ins Rutschen und krachte in die Leitplanken. Mamerow blieb unverletzt, doch der R8 LMS war nicht mehr fahrbereit. red