Die Heroldsbacher Kerwa 2019 wurde von den tüchtigen Kerwamadla und Kerwaburschen vorbereitet, organisiert und mit vielen freiwilligen Helfern durchgeführt. Dieses umfangreiche Programm auf dem Dorfplatz wurde gemeistert und führte mit der Unterstützung durch die Besucher zu einem tollen Erlebnis.

Unter Verantwortung von Ralf Zenk und Rene Weitzenfelder wurde der Kerwabaum im gräflichen Wald eingelegt und am Dorfplatz aufgestellt. Am Sonntag zelebrierte Pfarrer Klaus Weigand im überfüllten Festzelt einen Festgottesdienst, bei welchem sogar einige frühere Ministranten in der Kerwakleidung assistierten. Mit Gebeten, einem gedichteten Kerwalied, Gesang und Blasmusik wurde der Gottesdienst humorvoll gestaltet.

Am Nachmittag nach dem starken Gewitter suchten die Kerwaburschen mit der musikalischen Begleitung der "Heroldsbacher Volksmusik" mit vielen Kerwaliedern das versteckte Fässla. Gute Stimmung erzeugte bei trockenem Wetter der Musikverein Heroldsbach bis in die laue Sommernacht mit einem anspruchsvollen Repertoire.

Am Montagnachmittag tanzten 14 Paare der Kerwamadla und -börschla den Eierring raus. Dies war die höchste Zahl seit mehr als 35 Jahren, wobei Ute Rascher zum zehnten Mal tanzte. In der bunten Heroldsbacher Tanztracht tanzten sie nach sehr vielen verschiedenen Kerwaliedern nicht nur Walzer, sondern auch Schottisch, Polka und Dreher. Das Siegerpärchen waren diesmal Katharina Glassl und Christian Eisen, die nach alter Tradition neben einem Bierkrug auch ein Kaffeegeschirr von der gratulierenden Kerwajugend erhielten.

Spannend war eine Kerwawette zwischen der Kerwajugend und Pfarrer Klaus Weigand. Zugunsten der Hospizarbeit wurden mehr als 1000 Euro unter den Besuchern bei der Kerwa gesammelt. Der Eifer der Kerwajugend führte dazu, dass sie beim Pfarrer nicht ministrieren müssen. Pfarrer Klaus Weigand hatte die Wette verloren, da tanzte er am Abend Zumba auf der Bühne unter riesigem Beifall. Großartige Stimmung erlebten die Kerwajugend und die vielen Besucher so am Dorfplatz. Sehr viele Bürger unterstützten das Kerwabrauchtum auf dem Dorfplatz in guter Atmosphäre.

Die vielen Helfer zeigten einen guten Gemeinschaftssinn und ermöglichten so eine prächtige Heroldsbacher Kerwa. red