Simone Scheuring ist die "gute Seele" des Sportvereins Ostheim. Mit großer Freude, viel Einsatz und mit großem Verantwortungsbewusstsein setzt sie sich seit 26 Jahren für die Belange ihres Heimatvereins ein. Für ihr besonderes Engagement zum Wohle der Gesellschaft wurde die 42-Jährige jetzt durch Landrat Wilhelm Schneider (CSU) mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für im Ehrenamt tägige Frauen und Männer ausgezeichnet, wie das Landratsamt mitgeteilt hat.
Weil mit dieser Ehrung vor allem jene Personen erreicht werden, die oft still im Hintergrund und fern von öffentlicher Aufmerksamkeit Enormes leisten, freute sich der Kreis-Chef darüber, dass die guten Taten der Ostheimerin nicht unbemerkt geblieben seien, sondern geschätzt und gewürdigt würden. Der Landrat zeigte sich dankbar dafür, dass es im Landkreis Haßberge so viele Menschen gibt, die Eigeninitiative zeigen und sich unermüdlich für andere einsetzen. Auch Simone Scheuring gehöre zu den Menschen, die dem Landkreis ein Gesicht geben und das Leben hier lebenswert und vielfältig machen.
Seit 1990 ist Simone Scheuring im Sportverein Ostheim ehrenamtlich tätig. Mit großem Engagement organisiert sie bei sportlichen Veranstaltungen die Bewirtung der Zuschauer und steht selbst hinter dem Tresen. Sie ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Gäste während des Fußballspiels weder Hunger noch Durst leiden müssen, sich wohl fühlen und rundum gut versorgt sind.
Seit 1994 ist die Ostheimerin außerdem ehrenamtlich als Beisitzerin in der Vorstandschaft tätig und für zwei Jahre - von 2006 bis 2008 - übernahm sie zwischendurch das Amt der Zweiten Vorsitzenden. Als "Kopf des Vergnügungsausschusses" hat Simone Scheuring eine verantwortungsvolle und zeitaufwendige Aufgabe übernommen. Sie hat stets ein wachsames Auge darauf, dass sowohl alle Veranstaltungen und Feste als auch der Spielbetrieb erfolgreich abgewickelt werden. "Diese Aufgabe ist sehr zeitintensiv und erfordert viel Geschick und enormen Einsatz, vor allem an den Wochenenden. Trotz Familie und Beruf haben Sie das alles immer sehr gut gemeistert", zollte der Landrat Anerkennung.
Doch das ist noch längst nicht alles: Simone Scheuring hat 1995 die Damen-Fußballmannschaft mitgegründet und 13 Jahre lang bis 2008 die Leitung als Spielführerin übernommen; in dieser Zeit war sie auch als Abteilungsleiterin für den Damenfußball tätig. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass zusätzlich eine Mädchenmannschaft gegründet werden konnte.
"Letztendlich ist es Ihr Verdienst, dass der Damenfußball im Sportverein Ostheim eingeführt wurde und der Fortbestand in Zukunft auch durch die Nachwuchsmannschaft gesichert ist", sagte der Landrat. red