Am Samstag empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach um 19 Uhr den Tabellenführer der Basketball-Regionalliga aus Bad Aibling in der Hans-Jung-Halle. Nicht viel Zeit, über die 74:87-Derby-Niederlage in Coburg nachzudenken hatte die Tröster-Truppe, denn am Samstag kommt es gleich zum Aufeinandertreffen mit dem nächsten Hochkaräter aus Bad Aibling.
Der Aufsteiger und amtierende Bayernpokalsieger erwischte einen überragenden Saisonstart. Am vergangenen Wochenende lösten die Oberbayern den TSV Tröster als Spitzenreiter ab und grüßen nun mit einer Bilanz von sieben Siegen und einer Niederlage von ganz oben. Neben Siegen gegen die Großen der Liga in Coburg, gegen Vilsbiburg und in Ansbach gewannen die Aiblinger auch gegen Zwickau, in Schwabing, gegen Oberhaching und in Rosenheim. Die einzige Niederlage dieser Spielzeit kassierte die TuS gegen den Tabellendritten aus Treuchtlingen.
Die Tröster-Truppe weiß also, was auf sie zukommt. Mit Bergfeld, der das Team nach der Hinrunde aus beruflichen Gründen verlässt, haben die Oberbayern einen der besten Punktesammler der Liga in ihren Reihen. Er erzielt im Schnitt knapp 26 Punkte, holt zudem neun Rebounds und verteilt knapp drei Assists. Doch die Güßbacher sollten in der Defensive auf jeden Fall auch ein Auge auf Malo Valérien (19 Punkte) und Claus Weiß (15) werfen. Um dieses Trio dreht sich alles beim Tabellenführer. Um gegen diese Mannschaft eine Chance zu haben, muss der TSV Tröster Breitengüßbach seine Fehler deutlich verringern. So kosteten die 25 Ballverluste den möglichen Sieg in Coburg. Daran müssen die Jungs von Headcoach Johannes Laub dringend arbeiten. Das schnelle Spiel der Aiblinger gilt es zu unterbinden. Auch das Spiel am Brett sollten die Oberfranken wieder vermehrt suchen. Die Coburger hatten am letzten Wochenende Güßbachs große Garde ziemlich gut im Griff, so dass sie auf ihre Würfe von außen angewiesen waren. Doch diese fielen nicht oft.
Headcoach Laub betonte vor dem Spitzenspiel: "Wir haben aus unseren Fehlern in Coburg gelernt und werden diese nicht wiederholen. Diese Woche haben meine Jungs im Training Vollgas gegeben. Ich erwarte ein schweres Spiel, bei dem wir der Außenseiter sind. Doch mit der Unterstützung unserer Fans können wir für eine Überraschung sorgen." fd