Am zweiten Spieltag der Regionalliga Südost haben die Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach vor knapp 230 Zuschauern in der Hans-Jung-Halle ihr Heimspiel gegen den SB DJK Rosenheim mit 82:87 (46:54) verloren. Die Mannschaft von Trainer Johannes Laub schaffte es nicht, das mit 21:33 verschlafene erste Viertel wettzumachen. Dem TSV fehlte weiterhin der etatmäßige Aufbauspieler Alexander Engel, der jedoch auf dem Weg der Besserung ist.
Die Oberfranken starteten mit Timo und Jörg Dippold, Sven Lorber, Erik Land und Dimitry McDuffie. Trotz ihrer langen Anfahrt wirkten die Gäste von der ersten Minute an hellwach und starteten mit einem 8:0-Lauf, ehe McDuffie die ersten Punkte für die Hausherren verbuchte. Die Laub-Schützlinge brachten nun mehr Energie aufs Spielfeld und kämpften sich bis zur Mitte des ersten Viertels auf 11:14 heran. Angetrieben von ihren drei Leistungsträgern Matoski, Hogges und Erceg setzten sich die Oberbayern bis auf 33:21 nach zehn Minuten ab.
Das zweite Viertel verlief zunächst ähnlich. Wegen Nachlässigkeiten in der TSV-Abwehr blieb der Abstand gleich, der Gast führte Mitte des zweiten Viertels mit 41:30. Durch Punkte von Timo Dippold und Alex Heide kämpfte sich die Tröster-Truppe auf 37:41 heran, aber es gelang nicht, näher heranzukommen, da Erceg mit seinem vierten Dreier den Vorsprung wieder ansteigen ließ (41:49). Die Güßbacher Neuverpflichtung Marc Kunz versenkte mit der Halbzeitsirene einen Dreier (46:54), der für die zweite Hälfte hoffen ließ.
Nach der Pause das gleiche Bild auf beiden Seiten: Viel Hektik und Fehler bestimmten das Spielgeschehen, bis durch Punkte von Alex Heide und Erik Land der Rückstand zur Mitte des dritten Viertels auf 60:63 schmolz. Die Antwort der Oberbayern ließ nicht lange auf sich warten. Durch den Amerikaner Hogges und durch Ergec erspielte sich die Gastmannschaft wieder ein Polster (65:74), bevor Jörg Dippold und Lucas Wagner für die "Gelb-Schwarzen" zum 70:74 nach dem dritten Viertel verkürzten.
Schnelle Punkte gelangen Land zu Beginn des letzten Viertels und es keimte wieder Hoffnung auf bei den Güßbachern, das Spiel doch noch drehen zu können. Doch überhastete Würfe und eine zunehmend hohe Fehlerquote bei den Breitengüßbachern ermöglichten es den Mangfallstädtern erneut, sich abzusetzen (74:84). Heide und McDuffie sorgten eine Minute vor dem Ende für das 81:84, doch der Rosenheimer Matoski behielt an der Freiwurflinie die Nerven, und somit endete das Spiel 82:87.
Trainer Johannes Laub analysierte: "Uns hat das erste Viertel mit der fehlenden Intensität wehgetan. Wir müssen an unserer Verteidigung arbeiten, damit wir im nächsten Spiel gegen Leitershofen den nächsten Schritt nach vorne machen können." fd
TSV Tröster Breitengüßbach: E. Land (16), J. Dippold (16/3 Dreier), McDuffie (13/3), Heide (13/1), T. Dippold (7/1), Kunz (7/1), Wagner (5), D. Dippold (3/1), Lorber (2), Lurz, Klaus, Kwasniak