Einen erfolgreichen Jahresabschluss haben die Kegler des TSV Breitengüßbach zum Auftakt der Rückrunde in der Bundesliga mit einem richtungweisenden 6:2-Sieg beim abstiegsgefährdeten FSV Erlangen-Bruck geschafft. In einer Nervenschlacht setzten sich die Oberfranken im Derby über die Gesamtholzzahl mit 3529:3511 Kegeln knapp durch und überwintern mit vier Punkten Vorsprung vor der Konkurrenz in der Abstiegszone.
Die Startbahn verlief unglücklich für die Gäste, denn Melvin Rohn und Markus Löhnert mussten sich dem tschechischen Startduo um Zdenek Kovac und Michal Bucko jeweils mit einem Holz geschlagen geben. Nun setzte Rohn nach 94 in die Vollen mit einem Abräumergebnis von überragenden 90 Holz das erste Ausrufezeichen. Mit 184:147 Holz verwies er Kovac in die Schranken und sicherte sich das 2:1 nach Satzpunkten (SP). Löhnert hatte weiter Probleme gegen den gut aufgelegten Bucko (605), der sich bereits nach drei Bahnen den Mannschaftspunkt (MP) sicherte. Der TSVler musste sich mit 556 Holz zufrieden geben. Obwohl nebenan der Erlanger Kovac mit 164:153 noch den Ausgleich gegen den TSV-Youngster schaffte, behielt dieser mit dem besten Tagesergebnis von 627:593 klar die Oberhand.
Christoph Kaiser startete souverän mit 139:125 gegen Alexander Kern. Robin Parkan hielt mit 166:161 den starken Michael Ilfrich in Schach. Kaiser fand immer wieder die richtige Antwort auf Kerns Attacken. Mit 159:156 und 133:125 setzte er sich vorentscheidend durch. So war es zu verschmerzen, dass sich Kern mit einer besseren Schlussbahn noch auf 562:566 an Kaiser heranspielte. Parkan war mit 129 und 126 Holz zweimal deutlich Ilfrich (143, 155) unterlegen. Trotz 1:2-Rückstands kämpfte sich Parkan mit 164:145 noch zum Ausgleich und verringerte trotz der 585:604-Niederlage den Rückstand. Trotzdem betrug der Rückstand 30 Holz für die Oberfranken bei einen Zwischenstand von 2:2 MP.
Verheißungsvoll ging es weiter, denn mit 145:135 und 147:141 holten Albert Kirizsan und Mario Nüßlein gegen den ehemaligen TSVler Michael Seuß und Heiko Gumbrecht den jeweiligen Auftaktsatz. Während sich Nüßlein mit 156:154 knapp auch den zweiten SP sicherte, zeigte Seuß mit einer 167er-Bahn mächtig Gegenwehr, gegen die auch die guten 156 Holz von Kirizsan nicht ausreichten. Eine erste Vorentscheidung fiel im dritten Lauf, als Nüßlein weiter nervenstark mit 152:142 den dritten MP für den TSV gegen Gumbrecht sicherte. Nebenan setzte auch Kirizsan mit 158:137 seine starke Partie fort, ging mit 2:1 SP in Führung und lag mit 20 Holz in Front. Auch der Gesamtstand hatte sich mit nun acht Überholz zu Gunsten der Gäste gedreht. Nach dem Spiel in die Vollen zeigte sich klar die Tendenz, dass dem TSV das Unentschieden nicht mehr zu nehmen war, da Kirizsan (89) gegen Seuß (79) weiteren Boden gutmachte, während Nüßlein (95) und Gumbrecht (97) sich weiter nichts schenkten.
Auch am Ende trennten Nüßlein (603) und seinen Kontrahenten (595) nur wenige Kegel. In der anderen Paarung wurde ausgerechnet der ehemalige Güßbacher Weggefährte Seuß zur tragischen Figur. Auch im Abräumen musste er sich mit 113:133 noch einmal Kirizsan geschlagen geben, und die wichtigen "Gesamthölzer" wanderten bei 552:592 nun ebenfalls klar zum TSVler, der so den knappen 3529:3511-Auswärtssiegieg der Breitengüßbacher TSV-Kegler mit 6:2 MP perfekt machte. ts
FSV Erlangen-Bruck -
TSV Breitengüßbach 2:6
(10,5:13,5 Satzpunkte, 3511:3529 Holz)
Kovac - Rohn 2:2 (593:627)
Bucko - Löhnert 3,5:0,5 (605:556)
Kern - Kaiser 1:3 (562:566)
Ilfrich - Parkan 2:2 (604:585)
Seuß - Kirizsan 1:3 (552:592)
Gumbrecht - Nüßlein 1:3 (595:603)