Der Stadtrat hat beschlossen, zum 1. Januar 2020 die Grundsteuer zu senken. Dies wird über eine Absenkung der Hebesätze erreicht, teilte die Stadtverwaltung mit. Für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe soll der Hebesatz künftig bei 300 statt bisher 350 liegen (Grundsteuer A), für alle übrigen Grundstücke bei 425 statt bisher 500 (Grundsteuer B). Den Vorschlag einer Hebesatzreduzierung hatte Wirtschafts- und Finanzreferent Konrad Beugel dem Stadtrat unterbreitet. "Diese Senkung kommt insbesondere auch den Mietern in Erlangen zugute, denn die Grundsteuer wird meist über die Nebenkosten umgelegt", sagte Oberbürgermeister Florian Janik. "Wir nutzen die gute Einnahmesituation Erlangens, um die steigenden Mietpreise etwas abzufedern." red