Als dringlich stufte der Gemeinderat Priesendorf in seiner jüngsten Sitzung den Neubau eines Pflegeheimes am Standort "Im Melben" ein und befürwortete als zusätzlichen Tagesordnungspunkt deshalb einstimmig den Bauantrag.
Weiter ging es in der Sitzung um die Durchführung von Restbauarbeiten im Friedhof Priesendorf. So wird der Übergang vom alten zum neuen Friedhof mit einer Treppenstufe angeglichen und gleichzeitig beidseitig an den Stufen ein Absturzgeländer angebracht. Diskutiert wurde außerdem die Anbringung einer Plattform für den Pfarrer unterhalb des Friedhofskreuzes. Vor einer Umsetzung soll noch mit dem Pfarrer gesprochen werden. Bürgermeisterin Maria Beck (CSU) informierte den Rat, dass Frank Scholz (CSU) eine Pflanzliste erstellt habe.
Abstand nahm der Gemeinderat von der Absicht, im Geh- und Radweg an der Kreuzung Neuhausen - Ansbach Leerrohre zu verlegen. Dies hätte Kosten von 7675 Euro verursacht, die nicht notwendig seien, da die Glasfaserleitung bereits im Gehsteig der Hauptstraße verlegt ist.


Mehrere Standorte

Neues Bauland für eine sichere Zukunft will die Gemeinde Priesendorf schaffen. Zunächst ging es um die Ausweisung eines Baugebietes im Bereich "Ebene". Die Bürgermeisterin stellte fest, dass die Ausweisung eines Baugebietes in diesem Bereich wegen dessen Ausweisung im Flächennutzungsplan vorrangig sei. Zudem ständen fast alle Grundstückseigentümer der Ausweisung eines Baugebietes positiv gegenüber. Zuvor müssen jedoch noch Angebote für die Durchführung von Schürfungen und Rammkernsondierungen im Bereich der früheren Steinbruchfläche und für die Aufstellung eines Bebauungsplanes eingeholt werden.
Ein weiteres Baugebiet im Bereich "Bodenäcker" wurde vorerst auf Eis gelegt, da nach einer Anfrage an den Naturschutzbeirat dieser signalisierte, dass eine Herausnahme des Gebietes aus der Naturparkverordnung nicht in Frage käme. Mit 4:7 lehnte der Gemeinderat auch den Vorschlag ab, erneut bei der Unteren Naturschutzbehörde nachzufragen, ob man das Gebiet "Bodenäcker" nicht doch aus der Naturparkverordnung herausnehmen könne.
Nach Lisberg behandelte auch der Gemeinderat Priesendorf den Abschluss einer Vereinbarung mit der Firma Windpark, Trabelsdorfer Hof, die Nutzung von Feldwirtschaftswegen betreffend. Hierbei sicherte der Betreiber der Windkraftanlagen, Roland Lösel, dem das Wort erteilt wurde, zu, dass er nach der Fertigstellung der Windkaftanlagen den benutzten Zufahrtsweg komplett neu herzustellen.
Während der Bauzeit werde der Bauzustand des Weges wöchentlich dokumentiert. Ebenso einstimmig genehmigte der Gemeinderat die Trassenführung der Einspeisleitung im Bereich der Gemarkung Priesendorf und deren Weiterführung durch das Gebiet von Trabelsdorf und Bischberg.


Feuerwehr freut sich

Voller Vorfreude ist die Freiwillige Feuerwehr Priesendorf, die im nächsten Jahr einen neuen HLF 20 erhält. Der Zweite Kommandant und Gemeinderat Klaus Jungkunz (CSU) informierte das Gremium, dass mit der Gemeinde Steinsfeld eine Partnergemeinde gefunden wurde, die ebenfalls einen HLF 20 anschaffen wolle. Dadurch erhöhe sich der staatliche Zuschuss um 13 000 Euro.
Abschließend wies die Bürgermeisterin auf die Bürgerversammlung am 11. November hin.