von unserem Mitarbeiter  Horst Lange

Reckendorf — Endlich in trockenen Tüchern scheint der Vollzug des Baugesetzbuches mit der Aufstellung des Bebauungsplanes "Knock" in Reckendorf zu sein. Nachdem der Gemeinderat in seiner Septembersitzung den Bebauungsplan bis auf Bürgermeister Manfred Deinlein (SPD) komplett abgelehnt hatte, fand sich nun mit sieben Ja-Stimmen und drei Nein-Stimmen - wobei zwei Gemeinderatsmitglieder wegen persönlicher Beteiligung nicht stimmberechtigt waren - eine relativ deutliche Mehrheit für die geänderte Planung.
Martin Göhring vom gleichnamigen Architektenbüro stellte dem Gemeinderat das neue Baugebiet vor, das 31 Bauplätze statt der ursprünglich vorgesehenen 36 hat. Als Abgrenzung zum benachbarten Gewerbegebiet wird ein Lärmschutzwall installiert, vorgesehen ist eine Notzufahrt für die Feuerwehr im Norden des Baugebietes ohne Ausbau des Feldweges.