von unserer Mitarbeiterin Petra Malbrich

Hiltpoltstein — Mit dem Bauantrag eines örtlichen Unternehmens befasste sich der Gemeinderat. Eine kleine Abstellhalle für die Gerätschaften, eine Rüttelplatte und einen 7,5-Tonner- Lkw seines Garten- und Landschaftsbaubetriebes möchte Giorgi Kaplanischwili auf dem Privatgrundstück der Nachbarn bauen. Die privatrechtliche Seite ist geklärt. Mit der Bauvoranfrage beschäftigte sich der Gemeinderat.
Georg Potzner (CSU) vertrat hier die Bürger, die bei ihm Bedenken wegen einer erhöhten Betriebsamkeit auf den Straßen äußerten. Laut Antrag des Bauherrn sei dies bereits mit den Nachbarn besprochen. Die genannten Fahrzeuge würden direkt auf der Baustelle sein, nur ab und zu in dem Wohngebiet fahren, um Zwischenlagerungen vornehmen zu können, und dies ausschließlich zu den üblichen Arbeitszeiten.
Georg Deinhardt (FW) wunderte sich lediglich, warum der Betrieb nicht im Gewerbegebiet baue. Dem stimmte Potzner zu, auch wenn man sich auf die Fahnen geschrieben habe, keine Hindernisse in den Weg zu stellen. Bürgermeisterin Gisela Bauer (Bürger für Hiltpoltstein) erinnerte daran, dass noch eine emissionsrechtliche Prüfung anstehe. Unter dieser Prämisse erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen.