Eine einladende Bepflanzung und eine Sandsteinterrasse, die den Charakter des Hauses verstärkt, bestimmen das Bild des Vorgartens. Hinter dem Wohngebäude haben sich Silke und Ralph Braunersreuther mit einer Grünfläche, einem kleinen Gemüsegarten, Obstbäumen, einem Spielplatz für die Kinder und einer bewachsenen Pergola ihre persönliche Idylle geschaffen. Insektenhotel, Vogelhäuschen und Laubhecke bieten zudem Lebensraum für Tiere. Die Vielfalt der Natur ist auch im Garten von Karola und Ralf Dippold zu erleben. Heimische Sträucher, Gehölze und blühende Pflanzen erzeugen ein harmonisches Gesamtbild. In den Hohlräumen der Trockenmauer aus Natursteinen finden nützliche Kleintiere Unterschlupf. Karola Dippold hat einen grünen Daumen. Gerne probiert sie etwas aus. Viele ihrer Ideen und Vorstellungen hat sie selbst umgesetzt. "Das macht mir unheimlich Spaß", sagt die Hobbygärtnerin.
Beim Vereinsabend des Gartenbauvereins Ludwigschorgast im Gasthof Schicker wurden beide Familien für ihre besonders naturnahe Gartengestaltung als Preisträger des Einzelhaus-Wettbewerbs ausgezeichnet. Vorsitzender Klaus-Peter Kugler und Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani übergaben Tonmodeln des Landkreises und Blumen. Darüber hinaus gehörte zum Abschluss eines erfolgreichen Gartenjahres die Prämierung der Gewinner des vereinsinternen Wettbewerbs. Dabei ging es nicht nur um die blühende Zierde im Garten, am Haus und Balkon, sondern um den Gesamteindruck.


Buchsbaum und Blütenpracht

Eine bunte Blütenpracht zauberten Jens und Joachim Bunzel an ihr Haus, die mit Fassade und Fensterläden wunderschön harmonierte. Ein echter Blickfang direkt an der Hauptstraße nahe am Marktplatz. Drei Anwesen, die ebenso das Dorf noch ein bisschen schöner machen, punkteten zudem mit anderen Besonderheiten: Bei Elli und Matthäus Konrad war es der Hausbaum und der mit Buchsbaumhecken eingefasste Hauszugang, bei Jennifer und Marco Wiesel die Dachbegrünung des Carports. Und im Garten von Doris Leith-ner-Bisani und Ehemann Thomas luden Wasserelemente zum Verweilen ein.
Klaus-Peter Kugler erinnerte an eine Menge Aktivitäten, die der Schriftführer Werner Rödel mit einer Bilderschau quer durch das Jahr begleitete. Auch seine Zukunftsgedanken machte sich der Vorsitzende. "Noch läuft es gut im Verein. Aber wir brauchen mehr junge Leute, die auch Verantwortung übernehmen", betonte er.
"Unser gepflegtes Ortsbild wird von auswärtigen Besuchern oft gelobt", verriet Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani nicht ohne Stolz. Seinen Anteil daran habe der Gartenbauverein, dessen Handschrift im ganzen Dorf zu spüren sei. Nach ihren Worten würden die Einsätze der Mitglieder der Gemeinde nicht nur einen großen Dienst erweisen, sondern auch den Bauhof entlasten. tb