Die Grünen wollen zum zweiten Mal nach dem Sommer eine Luftmessung durchführen. Ziel sei es, an viel befahrenen Straßen wie der B4, die Stickstoffdioxid-Konzentration zu erheben, teilte der Grünen Kreisverband Coburg-Stadt mit. Dafür suchen die Grünen Freiwillige, die einen Platz für die Messgeräte zur Verfügung stellen. Die dafür vorgesehenen Röhrchen würden wenig Platz in Anspruch nehmen. Ein Fensterbrett in Bodennähe reiche aus, wenn eine viel befahrene Straße in der Nähe sei. Die neue Messung solle aufzeigen, wie sich die Werte im Herbst und Winter im Vergleich zum Sommer änderten. Wer sich an der Messung, die im November starten soll, beteiligen wolle, solle sich bei Johanna Beetz unter der E-Mail-Adresse beetz@gruene-coburg.de melden. Nach vier Wochen würden die Messröhrchen wieder eingesammelt und die Ergebnisse im Labor analysiert.

Stickstoffdioxid entsteht unter anderem bei der Verbrennung von Benzin und sei einer der Auslöser für die Feinstaubbelastung in Städten. Laut Umweltbundesamt könne es sich auf die Bronchien legen und sei zum Beispiel für Asthmatiker besonders gefährlich, teilten die Grünen mit. Auch Pflanzen könnten durch Stickstoffdioxid massiv geschädigt werden. red