Erstmals tritt Bündnis 90/Die Grünen in Buttenheim bei der Kommunalwahl mit einer eigenen Liste an, wie die Partei in einer Mitteilung erklärt. Bei der Nominierungsversammlung Mitte Januar im Gemeindesaal sei einstimmig eine Liste mit 14 Bewerbern aufgestellt worden.

Es sei dabei gelungen, berichtete Michael Amon auf der Versammlung, einen Querschnitt aus alteingesessenen, bekannten Bürgern und Neubürgern unterschiedlichen Alters und Geschlechts aus verschiedenen Berufsgruppen und Ortsteilen für grüne Gemeindepolitik zu gewinnen.

Gemeinwohl vor Einzelinteresse

Hauptanliegen der Grünen-Liste sei es, die Interessen der gesamten Gemeinde vor Einzelinteressen zu stellen und zukünftige Infrastruktur-, Kultur- und Wirtschaftsmaßnahmen immer unter den Vorbehalt der Nachhaltigkeit zu stellen, erklärte Listenführer Heinrich Bickel auf der Versammlung.

Ziel sollte es sein, wie es in der Mitteilung weiter heißt, für eine umweltgerechte, faire, transparente und tolerante Gemeindepolitik zu sorgen. In Zeiten des sich rasch beschleunigenden Klimawandels, von Umweltzerstörung und nicht nachhaltiger Entwicklungs- und Infrastrukturprojekte vor Ort sei auch für Buttenheim eine Wende dringend nötig, betonte Bewerber Alfred Schlund.

Mehr Bürgerbeteiligung

So sei eine Verbesserung der Mobilitätsangebote für die gesamte Gemeinde ein wichtiges Ziel. Zudem müssten die Bürger mehr einbezogen werden und es seien mehr Beteiligungsmöglichkeiten zu schaffen. Darüber hinaus seien eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität an öffentlichen Plätzen und Fußverbindungen im Altort sowie in den Neubaugebieten für Bürger aller Altersgruppen erforderlich.

Die Buttenheimer Liste Bündnis 90/Die Grünen: 1. Heinrich Bickel, 2. Michael Amon, 3. Alfred Schlund, 4. Sven Schölling, 5. Verena Keller, 6. Johanna Grasser, 7. Angelo Orlowski, 8. Claudia Flieder, 9. Yannic Kunisch, 10. Dagmar Ritter-Gunselmann, 11. Petra Burkardt, 12. Paul Amon, 13. Walburga Maas, 14. Thomas Brunner. red