Der Stadtrat von Nürnberg hat das 365-Euro-Ticket beschlossen. Auch der Landkreis Erlangen-Höchstadt hat sich dafür ausgesprochen. Die Kreistagsfraktion der Grünen im Landkreis erinnert aus diesem Anlass daran, dass der Ausschuss für Bau- und Verkehrsangelegenheiten schon im November auf ihren Antrag hin fast einstimmig den Beschluss fasste, dass der Landkreis Forchheim sich für eine grundlegende Tarifreform im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und für eine attraktivere und günstigere Gestaltung des Tarifsystems ausspricht. Dabei sollte es nur noch vier Tarifzonen im VGN-Gebiet geben und der Preis für eine Jahreskarte innerhalb einer dieser Tarifzonen sollte sich am 365-Euro-Ticket orientieren.

"Aus unserer Sicht ist die momentane Diskussion um das 365-Euro-Ticket eine sehr günstige Gelegenheit, die in dem Beschluss des Verkehrsausschusses genannten Ziele in die Diskussion einzubringen und hier einen deutlichen Schritt weiterzukommen", betont der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Matthias Striebich. Aus Sicht des Landkreises sei es zu vermeiden, dass nur im Bereich Nürnberg-Fürth-Erlangen ein 365-Euro-Ticket eingeführt wird, aber im Rest des VGN-Gebiets das unübersichtliche und kundenunfreundliche Tarifsystem bestehen bleibt.

"Ich fordere, dass der Landkreis Forchheim sich (...) an der Initiative von Städten und Landkreisen für ein 365-Euro-Ticket beteiligt", macht Karl Waldmann vom Fraktionsvorstand deutlich. red