Garmisch-Partenkirchen — Vor 50 Jahren führte der koreanische Großmeister Kwon Jae-Hwa die Kampfsportart Taekwon-Do in Deutschland ein. Zur Jubiläumsfeier in Garmisch-Partenkirchen reisten knapp 30 Sportler des Kulmbacher Taekwon-Do-Vereins an und legten teilweise Dan-Prüfungen ab.
Kwon Jae-Hwa wurde 1937 in Pusan(Korea) geboren. 1964 ernannte man ihn zum Leiter des Taekwon-Do-Landesverbandes Pusan mit über 5000 Mitgliedern. 1965 wurde Kwon Jae-Hwa Mitglied eines sechsköpfigen Teams, das im Auftrag der koreanischen Regierung Taekwon-Do in der westlichen Welt bekannt machen sollte. So gründete Großmeister Kwon 1966 den ersten deutschen Taekwon-Do-Verband. 1973 erlangte er den 7. Dan und gründete im Laufe der Zeit mehrere Schulen in Griechenland, Österreich, der Schweiz und seiner Wahlheimat USA.