Garmisch-Partenkirchen — Vor 50 Jahren führte der koreanische Großmeister Kwon Jae-Hwa die Kampfsportart Taekwon-Do in Deutschland ein. Zur Jubiläumsfeier in Garmisch-Partenkirchen reisten knapp 30 Sportler des Kulmbacher Taekwon-Do-Vereins an und legten teilweise Dan-Prüfungen ab.
Kwon Jae-Hwa wurde 1937 in Pusan(Korea) geboren. 1964 ernannte man ihn zum Leiter des Taekwon-Do-Landesverbandes Pusan mit über 5000 Mitgliedern. 1965 wurde Kwon Jae-Hwa Mitglied eines sechsköpfigen Teams, das im Auftrag der koreanischen Regierung Taekwon-Do in der westlichen Welt bekannt machen sollte. So gründete Großmeister Kwon 1966 den ersten deutschen Taekwon-Do-Verband. 1973 erlangte er den 7. Dan und gründete im Laufe der Zeit mehrere Schulen in Griechenland, Österreich, der Schweiz und seiner Wahlheimat USA. Bis heute gibt er in seiner Schule in Portland täglich Unterricht und leitet mehrfach jährlich Lehrgänge in Deutschland. Die Schule in Kulmbach hat Kwon ebenfalls schon mehrfach besucht.

Kulmbacher bestehen Prüfung

50 Jahre Taekwon-Do in Deutschland wurden in Garmisch-Patenkirchen groß gefeiert. Unter anderem standen Gürtelprüfungen auf dem Programm. Aus der Kulmbacher Schule traten Christian Hofmann zur Prüfung zum 2. Dan und Iris Müller zum 1. Dan an. Beide lösten die Aufgaben jeweils souverän. Iris Müller ist stolz, dass sie jetzt den Schwarzgurt tragen darf: Dass ich die Prüfung bei Großmeister Kwon ablegen durfte, ist für mich eine sehr große Ehre", sagt die 19-Jährige.
Christian Hofmann, Küchenleiter am Kulmbacher Klinikum, trägt bereits seit 2011 den Schwarzgurt. Der 46-Jährige betreibt seit neun Jahren Taekwon-Do und ist stolz auf seine Leistungen, vor allem weil er früher ein Sportmuffel war. Sowohl er als auch Iris Müller fungieren als Co-Trainer unter Schulleiter Ralph Aman. Disziplinen waren wie in allen Prüfungen Formenlauf (Hyong), Technikübungen mit Bruchtest (Kyek Pa) sowie Freikampf (Taeryon) mit Bruchtest.
Höhepunkt war eine Taekwon-Do-Vorführung mit 80 Schwarzgurtträgern auf der Zugspitze. Mit Großmeister Kwon auf 2962 Metern Höhe zu trainieren, beflügelte die Sportler geradezu. Die Schüler aus Kulmbach nahmen noch an Lehrgängen und Vorführungen teil. Schulleiter Ralph Aman zeigte Ziegelsteinbruchtests. Der Reinerlös der Veranstaltung kam der Kinderrheumaklinik in Garmisch-Patenkirchen zu Gute. Zu den Ehrengästen zählten unter anderem die Skifahrer Rosi Mittermaier und Christian Neureuther.
Mit seinen 77 Jahren ist Großmeister Kwon Jae-Hwa geistig und körperlich noch absolut fit. Er zeigte zum Abschluss der Jubiläumsfeier mit Großmeister Ralf Peter (7. Dan) aus Wiesbaden Selbstverteidigung in Perfektion mit teilweise extrem hohen Beintechniken. I.M.