Schon Kinder können Erste Hilfe leisten und Leben retten. Das nötige Rüstzeug dazu erhielten in den vergangenen Wochen die Kinder der Hermann-Grosch-Grundschule Weitramsdorf von Sanitätern des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Möglich wurde dies dank einer Geldspende des Basarteams der Kirchengemeinde Weitramsdorf. Eine sechsköpfige Delegation des Teams hat sich im Dezember vor Ort persönlich vom Erfolg des Erste-Hilfe-Kurses überzeugt.

Welche Notrufnummern muss ich wissen? Was mache ich, wenn sich ein anderes Kind auf dem Pausenhof verletzt? Wie schneide ich ein Pflaster so zu, dass es auf meinem aufgeschürften Knie gut hält? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen die Schüler zusammen mit einem Sanitäter des ASB in einer Doppelstunde auf den Grund.

Je früher Kinder lernen, Hilfe zu leisten, desto selbstverständlicher wird es für sie als Erwachsene, im Notfall richtig zu reagieren, heißt es in einer Mitteilung. Schulleiter und Initiator Harald Tkaczuk äußerte sich sehr erfreut über den gewinnbringenden Einsatz der Geldspende. Er kündigte an, dass er zukünftig regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse anbieten wolle. Das Basarteam hat die Kostenübernahme bereits zugesagt.

Bereits zum vierten Mal in Folge erhielt der Förderverein der Hermann-Grosch-Volksschule Weitramsdorf eine Spende vom örtlichen Basarteam. Das Geld stammt aus dem Erlös des jährlichen Verkaufs von Selbstgebasteltem an der Kirchweih. Insgesamt 1300 Euro kamen so zwischenzeitlich zusammen, die der Förderverein direkt für die Bildung der Kinder ausgegeben hat. Nach Anschaffungen von Materialien für die Lernwerkstatt in den vergangenen Jahren stand heuer die Finanzierung altersgerechter Erste-Hilfe-Kurse ganz oben auf der Wunschliste der Schulleitung für die Klassen 1, 2 und 4. Die Drittklässler erhalten einen separaten Kurs und werden zu Schulsanitätern ausgebildet. red