Der Seelsorgebereich Hausen-Heroldsbach feierte in Oesdorf sein Pfarrfest. Im Rahmen der Feier wurden auch 24 neue Ministranten aufgenommen.

Seit drei Jahren macht das Pfarrfest in einem anderen Ort Station, diesmal in dem kleinen Ort an der B 470. Auf dem Dorfplatz, gleich hinter der Kirche, gestaltete die katholische Jugend Oesdorf den Gottesdienst. "Lasset die Kinder zu mir kommen" - dieses Jesuswort stand im Mittelpunkt und damit verbunden, die Freude, die Kinder allezeit ausstrahlen. "Wir wollen fröhliche Menschen sein. Freude steckt an. Griesgrämige Menschen mag niemand", sagte Pfarrer Klaus Weigand in seiner Predigt. Und so wählten die Kinder der katholischen Jugend in einem kleinen Rollenspiel nicht den Stärksten, nicht die Schönste, nicht die Schlauste und nicht den Schnellsten zu ihrem König, sondern erwählten das fröhlichste Kind.

Bei der Aufnahme der neuen Ministranten betonte Gemeindereferent Christian Deuber, dass die Jungen und Mädchen vorn am Altar ruhig mal lächeln dürften. "Wir verkünden schließlich eine frohe Botschaft", meinte Deuber weiter.

Die Oberministranten aus den einzelnen Ortschaften Hausen, Heroldsbach, Oesdorf, Poppendorf und Wimmelbach überreichten den Neuen ihre Kreuze. Somit gehören sie zur großen Gemeinschaft der Ministranten, die bislang im Seelsorgebereich 112 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 19 Jahren umfasste. Ab jetzt sind es 24 mehr - wahrscheinlich die größte Ministrantenschar in der weiten Umgebung.

Auf dem Dorfplatz von Oesdorf wurde nach dem Gottesdienst noch bis in den Abend hinein gefeiert. Die Organisatorinnen, Petra Therjan und Elena Betz aus dem Pfarrgemeinderat Heroldsbach, hatten viele Helfer aus dem kleinen Ort aktiviert. red