Es handelt sich um eine heimische Gründer-Erfolgsgeschichte: Lars Meisenbach, Sebastian Stich, Christoph Brückner und Wolfgang Diller studierten Physikalische Technik an der Hochschule Coburg und starteten noch als Studentische Mitarbeiter ein gemeinsames Unternehmen, die BestSens AG Die Geschäftsidee: Sensoren und Messgeräte entwickeln, die den Verbrauch von Schmiermitteln direkt in den Lagern der Maschinen und Pumpen messen.

Die Idee erwies sich als erfolgsträchtig; das Startup wurde mehrfach ausgezeichnet und auch von der Stadt Coburg unterstützt. Doch nun reichen die Geschäftsräume in Coburg nicht mehr aus. BestSens ist mit seinem Hauptquartier in den Jean-Paul-Weg 2 in Niederfüllbach umgezogen. "Ein Großauftrag aus Amerika zur Überwachung prozesskritischer Pumpen in Raffinerien machte die Expansion notwendig", teilte Marketing-Vorstand Lars Meisenbach mit. Der neue Standort biete "topmoderne Büroräume". In der angrenzenden Halle entwickelt, produziert und testet die BestSens AG ihre Ultraschallüberwachungssysteme für Maschinen und spricht in diesem Zusammenhang von "Industrie 4.0". "Die digitalen Messsysteme helfen Kunden weltweit, Maschinen sicher zu betreiben und geplant zu reparieren, wenn es wirklich notwendig wird", erklärt Meisenbach. Damit würden überraschende Produktionsstillstände vermieden. red