Die Erwartungen der HSG Rödental/Neustadt erfüllten sich am Wochenende nicht, aus Helmbrechts die ersten Auswärtspunkte in der Landesliga mitzunehmen. Beim ostoberfränkischen Kontrahenten war der Klassenneuling mit seiner aufmerksamen Deckungsarbeit durchaus in der Lage, dem Gastgeber Paroli zu bieten.
Als aber nach fast dauerhaft schlechter Wurfausbeute und dem endlich erkämpften Gleichstand auch die Abwehr beim 8:1-Lauf des Gastgebers zu oft das Nachsehen hatte, war die Partie für den Gegner gelaufen.
Auch am Wochenende steht für die Rödentaler ein Spiel in fremder Halle auf dem Programm und bringt die weiteste Anfahrt der Liga zum niederbayerischen ASV 1863 Cham, der neben Regensburg und Ingolstadt in die Nordliga eingeteilt werden musste, da die Teilnehmer aus dem Süden schon seit Jahren in der Überzahl sind.
Die Mannschaft hat sich in der Liga stets im Mittelfeld behauptet. Der Start in die neue Saison ging mit 2:4 Punkten für den ASV 1863 ebenso etwas daneben wie der bei den Oeslauern, aber sie haben den TV Helmbrechts zu Hause mit 21:19 Toren bezwungen. Ein deutliches Signal für die Verantwortlichen der HSG. Also sicherlich keine leichte Aufgabe.


Mehr Ruhe bewahren

HSG-Trainer Niels Greiner wird darauf achten müssen, dass seine Akteure nicht unbedingt, sondern nur im richtigen Moment auf Schnelligkeit setzen. Sich nicht aus der Ruhe bringen lassen ist ein weiterer Ansatzpunkt, um die zu vergebenden Punkt mitzunehmen. ebi