Am 28. September feierte Alexandra Draheim, eine gebürtige Bambergerin, im Seniorenzentrum Gundelsheim ihren 104. Geburtstag.

Geboren wurde sie als dritte Tochter von Paul und Mathilde Köttnitz. Ihr Abitur machte sie 1935 in Würzburg und begann ein Musikstudium. Zwei Jahre später zog sie mit ihrem Mann, dem Dipl.-Landwirt Werner Draheim, in die Mark Brandenburg. Nach schrecklichen Kriegserlebnissen und dem Verlust aller materiellen Güter kam sie mit drei kleinen Kindern 1945 als Flüchtling in ihre Heimat zurück, fand Unterkunft im Drosendorfer Schulhaus. Dort unterrichtete sie alle acht Klassen, jeweils vier zusammen.

Berufliche Gründe brachten die Familie Draheim ins Münsterland, wo ihre jüngste Tochter zur Welt kam. Nach dem frühen Tod ihres Mannes (1964) ließ sich Alexandra Draheim zur Ehe- und Familienberaterin der Diözese Münster ausbilden und arbeitete engagiert bis zum Pensionsalter. 2002 musste sie den plötzlichen Tod ihres Sohnes und in ihrem 100. Lebensjahr den Verlust ihrer ältesten Tochter ertragen. Seit April 2015 lebt Alexandra Draheim wieder in ihrer geliebten fränkischen Heimat und hat im Seniorenzentrum Gundelsheim ein neues Zuhause gefunden. Täglich besuchen die Töchter Marianne und Stefanie ihre Mutter und umsorgen sie liebevoll.

Ihren 104. Geburtstag feierte die Jubilarin auf eigenem Wunsch mit ihren beiden Töchtern im kleinen Kreis im Seniorenzentrum Gundelsheim. Bürgermeister Jonas Merzbacher ließ es sich jedoch nicht nehmen und überraschte die Jubilarin mit einem Blumengruß. red