Im Zeichen des Erntedankfestes steht der erste ökumenische Gottesdienst für Senioren, zu dem die Caritas-Projektgruppe "In der Heimat wohnen" am morgigen Freitag einlädt. Unterstützt wird die Veranstaltung, bei der auch jüngere Gläubige und Interessierte willkommen sind, von den Kirchengemeinden beider Konfessionen. "Wir sind in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie einmal mehr Zeugen von Gottes Schöpfung geworden und nehmen voller Dankbarkeit wahr, dass Gott für uns sorgt. Und das ist ein Grund zum Feiern", erklärt Quartiersmanagerin Angela Lohmüller. Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr auf dem Außengelände des katholischen Pfarr- und Jugendheims Sankt Kilian (Klosterstraße). Gestaltet wird er von Pfarrerin Bettina Beck und Diakon Rainer Daum. Der evangelische Posaunenchor Strössendorf unter Leitung von Pfarrer Rudolf Ranzenberger sorgt für die musikalische Umrahmung. Die Gläubigen sollten sich warm anziehen und eventuell eine Decke für die Beine mitbringen. Auch für diesen Gottesdienst gelten die derzeitigen Schutz- und Hygieneregeln. Die Teilnehmer müssen einen Abstand von eineinhalb Metern halten und eine Mund-Nasen-Bedeckung mitbringen. "Gläubige, bei denen Krankheitsanzeichen vorhanden sind, sollten auf eine Teilnahme verzichten", bittet Angela Lohmüller. Für Gemeindemitglieder, die abgeholt und wieder nach Hause gefahren werden möchten, wird in Zusammenarbeit mit dem Malteser-Hilfsdienst Altenkunstadt ein Fahrdienst angeboten. Wer von dem kostenlosen Service Gebrauch machen möchte, meldet sich unter Telefon 09572/1695. Sollte es regnen, wird der ökumenische Erntedankgottesdienst für Senioren in der katholischen Pfarrkirche Mariä Geburt gefeiert. bkl