Die Problematik des Mautausweichverkehrs auf dem Teilstück der B 85 zwischen der Anschlussstelle Kulmbach/Neudrossenfeld und Bayreuth sei bereits seit Jahren bekannt, betont die für den Wahlkreis Kulmbach zuständige Landtagsabgeordnete Ulrike Gote (Bündnis90/Die Günen) in einer Pressemitteilung. "Die Bürger der Anrainergemeinden leiden unter enormer Lärm- und Feinstaubbelastung und kämpfen gemeinsam mit der Kommunalpolitik gegen den Schwerlastverkehr, bisher vergebens", erinnert sie. Auch im aktuellen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) stehe die Ortsumgehung Heinersreuth im "Weiteren Bedarf mit Planungsrecht". Die CSU habe sich hier seit je her quergestellt und sei nicht daran interessiert, passgenaue Lösungen für Gemeinden wie Heinersreuth und Altenplos zu entwickeln.
Umso amüsanter findet es die oberfränkische Grünen-Abgeordnete Ulrike Gote, dass einige CSU-Abgeordnete nun einen Vorschlag aufgreifen, für den die Grünen bereits seit 2007 werben.
"Ich halte es für die beste Lösung, die B 85 auf die Autobahn zu verlegen und das Teilstück zur Staatsstraße herabzustufen. Das muss natürlich mit Fahrverboten für Lkw einhergehen. Die Realisierung der Umgehungsstraße liegt in ferner Zukunft, mit einer Sperrung der B 85 für den Schwerlastverkehr wäre den Menschen vor Ort schnell geholfen und dem Flächenfraß Einhalt geboten", sagt Gote. Nun habe sie erneut eine Anfrage eingereicht. red