Bei gutem Wetter hat Vorsitzender Christian Eismann im Namen der Schützen von Andreas Hofer die Schützenvereine der VG Gosberg, den Patenverein Victoria Buckenhofen, die Ortsvereine und weitere Gäste im Hof des Gasthauses Weisel begrüßt.
Die Fahnenwiederweihe mit einer kleinen Zeremonie wurde von Pfarrer Michael Gehret abgehalten. Der Höhepunkt war der kirchliche Segen der restaurierten Fahne.


Ein Porträt Hofers

Sie zeigt zum einen das Porträt des Namensgebers Andreas Hofer, umrahmt von dem Leitgedanken "Sicheres Auge, ruhiges Blut, ist des Schützen höchstes Gut".
Auf der anderen Seite befindet sich eine Abbildung des Ortskerns mit der Kirche Hl. Dreifaltigkeit und alten Fachwerkhäusern umgeben von der Inschrift "Schützengesellschaft Andreas Hofer Gosberg" sowie den Jahreszahlen der Gründung 1951 und der Fahnenweihe 1956. Erstmals war die Fahne im Jahr 1956 geweiht worden.
Aufgrund von Verschleiß war sie jetzt von der Fahnenstickerei Kössinger restauriert worden und erstrahlt nun wieder in neuem Glanz, wie bei der Fahnenwiederweihe zu sehen war. Im Anschluss daran stand die Preisverteilung vom abgehalten Preisschießen der Schützenvereine der VG Gosberg und dem Patenverein an. Neben mehreren Einzel- und Mannschaftspokalen, Geldpreisen in den Kategorien Glück und Meister gab es auch einige Sachpreise zu gewinnen. red