Beim 27. Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" landete der Markt Thurnau auf Platz 1. Nicht nur wegen des herrlichen Ambientes, sondern auch wegen des Schlosses, wegen innovativer Nutzungskonzepte und wegen des historischen Stadtkerns.

Stockmalven in Pastelltönen, Insekten, die sich an Blumenkübeln und in den Thurnauer Gärten labten, Blumenkästen, die von bunten Schmetterlingen umschwirrt wurden, dazu enge Altstadtgässchen, der Skulpturengarten von Michael Sauer - so präsentierte sich der Markt Thurnau der Fachjury des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft". Doch das alles war es nicht allein, was die Jury des 27. Wettbewerbes begeistert hatte. Es war das lebendige Miteinander im Ort, das Engagement des Gartenbauvereins und der vielen anderen Vereine, das soziale Engagement. Und dass die Grundschulkinder bei der Begehung den traditionellen Gregori-Bogentanz aufführten, hinterließ ebenfalls einen nachhaltigen Eindruck.

Bei der Preisverleihung auf Schloss Mitwitz betonte die Jury, dass Thurnau auch wegen seines besonderen Nutzungskonzeptes für das Schloss die Goldmedaille bekommen habe. Dieses sei innovativ und suche seinesgleichen. Neben touristischen Attraktionen gibt es im Schloss auch Platz für Open-Air-Kinoveranstaltungen, für Märkte und Feste aller Art.

Begeistert zeigt sich die Jury aber auch von der Idee, das alte Gebäude durch die Universitäten Bayreuth und Bamberg zu nutzen, und von der Idee, den Schlosspark, der lange Zeit verschlossen war und sich zu einem einzigartigen Naturbiotop entwickelt hat, teilweise wieder zugänglich zu machen.